Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Auktionsarchiv:

Hier erhalten Sie alle Informationen über diese einzelne Auktion. Für weitere Informationen über den ANBIETER klicken Sie auf den Namen des Auktionators.

Auktionen sortiert nach: Datum Auktionshaus   nur Nachauktionen Archiv
 
Auktionstitel:Kunstauktion no 148
Auktionator:Kastern GmbH & Co KG
Startdatum:08. 03. 2014 - 08. 03. 2014 [ Auktion bereits vorbei ]
Auktionsbeginn:11 Uhr
Einbringung von Obj.:Gern können Sie bereits Objekte zu unserer Sommerauktion am 31. Mai 2014 einliefern.
Beschreibung:

Am Samstag den 8. März 2014 lädt das Auktionshaus Kastern zur 148. Kunstauktion ein.

Einige der bedeutendsten Künstler des 19. Jahrhunderts sind in der Rubrik Gemälde und Grafik vertreten.

Adolph von Menzel ist vor allem als Maler des Realismus bekannt. Sein zeichnerisches Talent kommt in einem hier angebotenen Bildnis eines bärtigen Mannes zum Ausdruck, dem ein Brief des Künstlers beiliegt (Aufrufpreis 6.000,- EUR). Menzels Zeitgenossen, die Brüder Oswald und Andreas Achenbach, sind mit zwei Ölgemälden vertreten. Inspiriert durch die vielen Italienreisen, die Oswald Achenbach unternahm, entstand wohl das vorliegende Gemälde einer Altstadtgasse in Neapel mit Blick auf den Vesuv. Atmosphärisch stellt er die Abendstimmung in der Hafenstadt dar, das letzte Sonnenlicht des Tages fällt in die kleine, noch recht belebte Straße. Das Gemälde aus dem Jahr 1874 kommt für 8.500,- EUR zum Aufruf. Von dem zwölf Jahre älteren Bruder Andreas Achenbach stammt ein Gemälde mit Wassermühle (Aufrufpreis 5.000,- EUR).

 

Zwei der bei Sammlern beliebten Bronzefiguren Fritz Klimschs befinden sich ebenfalls im Angebot. Zur Versteigerung kommen eine „Hockende“ sowie ein „Stehender weiblicher Akt“, die für jeweils 4.500,- EUR aufgerufen werden (beide mit Stempel der Bildgießerei Noack, Berlin).

Der Verdener Maler Hans Meyboden studierte 1919-1923 gegen den Willen des Vaters in Dresden bei Oskar Kokoschka. 1937 stufte man seine Kunst als ‚entartet‘ ein. Die „Blumen in einer Gießkanne“ (Aufrufpreis 5.600,- EUR) dürften um 1944 entstanden sein. Des Weiteren wird ein Landschaftsgemälde Meybodens versteigert, das Mindestgebot hierfür liegt bei  4.200,- EUR.

 

Freunde und Sammler moderner Grafik dürften sich auf eine Arbeit von Edvard Munch freuen. Es handelt sich um das Bildnis Suzanne Aimée Cassirers, Tochter des Kunsthändlers und Verlegers Bruno Cassirer. Die nur in wenigen Abzügen bekannte Radierung aus dem Jahr 1906 kommt für 3.000,- EUR zum Aufruf.

Das deutsche Informel ist mit einer Arbeit des Düsseldorfers Winfred Gaul, Mitglied der ‚Gruppe 53‘, vertreten („Ohne Titel“, Aufrufpreis 11.100,- EUR)

 

Das Angebot wird bereichert durch Künstler wie David Heinrich Munter, Adolf Echtler, Max Clarenbach, Leonhard Sandrock, Johannes Boese, Bartolomeo Giuliano, Julius Fortunat Kossak, Wilhelm Kohlhoff, Eva Langkammer, Franz Heckendorf, Otto Modersohn, Johann Walter-Kurau, Emil Schumacher, Ernst Marow, Paul Thek und Edvard Frank.

 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwirft Carlo Bugatti seine preisgekrönten, begehrten Möbel. Vier dieser Raritäten werden in der Frühjahrsauktion versteigert. Darunter ein seltener Eckstuhl sowie ein seltener Hochlehnstuhl (Aufrufpreis je 1.580,- EUR), ein besonderer Hocker (Aufrufpreis 4.200,- EUR) und ein seltener Schreibtisch mit Stuhl aus ebonisiertem Holz, mit Pergament und Zinn (Aufrufpreis 8.500,- EUR).

 

Darüber hinaus befindet sich wieder eine Vielzahl interessanter Objekte aus den Bereichen Silber, Porzellan, Glas und Schmuck in der Auktion. Wertvolle und seltene französische Literatur, darunter Erstausgaben und mit Originalgrafik illustrierte Editionen, runden das vielfältige Angebot ab.
Zahl der Auktionsstücke:ca. 1200 Objekte
Info zum Katalog:Den Auktionskatalog no 148 senden wir Ihnen gern zu.

Alle Angaben ohne Gewähr.