Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Der Moissanit mit der Lupe und unter dem Mikroskop betrachtet

Die vorgelegten Untersuchungsergebnisse konnten an ungefassten, farblosen, grünen und bräunlichen Moissaniten durchgeführt werden:

  • Schliffart: Brillantiert
  • Schlifform: Rund – und Fantasie


  • Gesamteindruck insbesondere bei der "Kleinen Ware", sehr brillantähnlich.
  • Beschaffenheit der Rondiste: facettiert, poliert oder rau.

  • Feine, diffuse farblose Nadeln oder Hohlkanäle, parallel zur C-Achse. Teilweise phasenfüllig. Mit Lupe nicht immer erkennbar (Kleine Ware)

  • Dunkle, noch nicht genau definierte Rückstände.

  • Ungefasst und von der Rückseite zu einer weißen Unterlage betrachtet, zeigt Moissanit das gleiche, asternartige dunkle Gesichtsfeld wie Brillant. (Hohe Lichtbrechung)
  • Die Punkt- oder Schriftprobe verhält sich wie bei Brillant, nämlich dunkel zum Unterschied vom Zirkonia, wo der Punkt oder das Schriftfeld lesbar ist.

  • Dispersion (Farbenspiel) schwächer als bei Fabulit.

  • Die Fluoreszenz im UVL ist dunkelorange bei seitlicher Betrachtung ( Dunkelkammer).

  • Bei schrägem Lichteinfall auf die Facetten ist ein deutlicher "Orange Flash-Effect" zu erkennen. Bei dunkelgrünen Steinen entfällt der "Flash" und man kann nur die Lichtkantendoppelbrechung erkennen.

  • Am Polariskop ist nicht immer ein anisotropes Erscheinungsbild ausnehmbar, da die Steine überwiegend zur optischen Achse geschliffen werden.

  • Synthetischer Moissanit verhält sich in einer deutlicheren Dunkelstellung als Brillant.

  • Die Lichtkantendoppelbrechung ist bei gefassten und kleinen Steinen schwer erkennbar, da diese immer nur bei schräger Betrachtung zur optischen Achse hin sichtbar ist. Bei ungefassten Steinen über 0,05 ct ist die Doppelbrechung mit der Lupe leichter erkennbar.
  • Grünliche (Russische Moissanite) zeigten an den zur Untersuchung vorgelegten Steinen keine Fluoreszenz.

  • Die Dichte im ungefassten Zustand ist mittels Methylenjodid (Dijodmethan) leicht ermittelbar: Moissanit schwimmt.
  • Scharfe Schlifffacettenkanten.
  • Politurstreifen die alle in eine Richtung laufen.


Bestellung dieser Publikation >>

<<Die Prüfmethoden
Tabelle>>


Aktuelle Objekte:

Clemens Leye... >

Frankreich, ... >



Aktuelle Objekte:

Massiver, mo... >

Wiener Werks... >