Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Nachsatz

Der Handel hat oft allgemein bekannten Edelsteinen neue Namen gegeben, um sie attraktiver zu machen und dadurch den Umsatz zu fördern.
Dafür gibt es genügend Beispiele, die auch akzeptiert wurden, wie z.B. Tsavolith, Tansanit usw.

Es wäre deshalb nichts Neues, wenn ein orangefarbiger Saphir als Padparadscha bekannt und unter diesem Namen gehandelt wird. Der Padparadscha sollten dann aber nie mit einem „Padmaraja“ verwechselt werden.

Sollte es wirklich in absehbarer Zeit natürliche, unbehandelte und in grösserer Menge vorkommende Padparadschas geben, und der Handel und die Gemmologen sich auf eine Farbdefinition einigen, wie z.B. den orangefarbenen Saphir Padparadscha zu nennen, dann soll man nicht vergessen, dass dieser in seinem traditionellen Ursprungsland immer schon als Ratnapushparaga oder Ratnampushparaga, was „goldgelber Saphir“ bedeutet, bekannt war.

Diese Bezeichnung weist ihn als einen gelben Saphir mit einer rötlichen Tönung aus. Der Ratnapushparaga, der rötlich-gelbe Saphir, wurde wegen seiner Schönheit sehr geschätzt, doch wurde ihm, im Gegensatz zum Padmaraja, nie eine Bedeutung in den traditionellen Wissenschaften seiner Herkunftsregion zugemessen.

<<PADPARADSCHA UND BLAUER SPINELL
Die Geschichte der Mikrobilder>>


Aktuelle Objekte:

Gerhard Aba >

Bauhaus Kart... >



Aktuelle Objekte:

Album, um 1933 >

Friedensreic... >