Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Die Keshi Zuchtperle - Fotostudie

Keshis können sowohl von wilden Austern als auch als Beiprodukt bei der Züchtung vorkommen

Das Wort Keshi kommt aus dem Japanischen, wobei man darunter "kleines Korn" oder auch Mohnsamenkorn versteht. Zu unterscheiden, ob eine natürliche oder gezüchtete Keshi vorliegt, ist meistens nur sehr erfahrenen Perlenhändlern möglich, im Labor unmöglich.

Keshis sind in der Regel Zufallsprodukte.

Die Unterscheidung zwischen Natur-Keshi und Zucht-Keshi ist sehr schwierig. Lt. CIBJO werden Keshis von wilden Austern (”Natur-Keshis”) als Perlen bezeichnet, während Keshis, die als Beiprodukt der Zuchtproduktion als Kulturperlen oder Zuchtperlen gehandelt werden müssen.

Keshis können in verschiedenen Farben vorkommen.

Etikette bei Keshi.
Etikette bei Keshi.

Naturfärbige Keshiketten mit hohem Glanz
Naturfärbige Keshiketten mit hohem Glanz

Erfahrungsgemäß weiß man, dass eine Naturkeshi im Vergleich zu einer Zuchtkeshi einen höheren Glanz aufweist.
Erfahrungsgemäß weiß man, dass eine Naturkeshi im Vergleich zu einer Zuchtkeshi einen höheren Glanz aufweist.

Bestellung dieser Publikation >>

<<Fachkriterien der Akoya Zuchtperle
Die Chinesische Akoya Zuchtperle>>


Aktuelle Objekte:

Bianca Schönig >

Verena Roucka >



Aktuelle Objekte:

In Waidring ... >

Litho WW Sto... >