Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Der Ring und die Arts and Crafts Bewegung

Die Bewegung des Jugendstils, auch Art Nouveau, Stile Liberty oder Sezession, begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts und war anfänglich ein Versuch von den industriellen Erfahrungen wegzukommen, alle technischen Neuerungen zu vergessen und sich wieder auf Handarbeit zu besinnen.

Später begannen die Jugendstilkünstler neue Erfindungen für neue Effekte zu nutzen, zum Beispiel irisierendes Email oder feineren Guss. Dadurch wurde es ihnen möglich größere Mengen zur Befriedigung der steigenden Nachfrage zu produzieren.

Ihr erklärtes Ziel: Kunst für weniger bemittelte auf breiter Grundlage zur Verfügung stellen. Die "Arts and Crafts"-Bewegung wurde dieser Versuch genannt, breitete sich über Europa und Amerika aus, getrieben von einem großen Ideal:
handgearbeitete, individuell entworfene und ausgeführte Schmuckstücke einer jüngeren, weniger formellen Generation anzubieten.

Bei diesem Schmuck ist nicht der Eigenwert des Materials das wichtige. Sondern hier wurde bewusst versucht, neue ästhetische Werte ins Leben "gewöhnlicher" Menschen zu bringen. Die unter diesen Voraussetzungen entstandenen Ringe wiesen große Unterschiede in der technischen Verarbeitung auf, haben aber in historischer Hinsicht Bedeutung gewonnen. Viele wurden von Künstlern geschaffen, die neue, eigenständige Ideen hatten aber keine oder wenig technische Ausbildung. Einige sind deswegen ganz einfach grob ausgeführt, obschon das teilweise auch Absicht war.

Diese Ringe stellen nur einen winzigen Bruchteil der Ringproduktion jener Zeit dar, aber sie beweisen, dass schon zu Beginn dieses Jahrhunderts "Außenseiter" neuen Wind in einen Berufszweig brachten, der dauernd Gefahr läuft in rein technischen Fertigkeiten zu erstarren und den künstlerischen Gehalt der Arbeit zu übersehen.

Der Großteil der kommerziell hergestellten Ringe bestand aus Reproduktionen von Modellen aus dem 19. und sogar 18. Jahrhundert. Aber es gab eine Reihe von Firmen, die den "Arts and Crafts"-Stil übernahmen, wie zum Beispiel Liberty's in England und Tiffany's in den USA.

Schließlich erreichten die kommerziellen Herstellungsmethoden einen Stand, der viel von dem enthielt, was die "Arts and Crafts-Bewegung" mit ihrer Ideologie beabsichtigt hatte: Die neuen technischen Fortschritte ermöglichten es, die Herstellungskosten für Ringe zu senken, so dass sie tatsächlich für jedermann erschwinglich wurden.

<<Der Ring im Jugendstil
Der Ring im 1. Weltkrieg>>


Aktuelle Objekte:

"Blumenvase" >

sig. Raphael... >



Aktuelle Objekte:

Litho WW Sto... >

Privates Album, >