Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Verloren in der Unendlichkeit des Internet

Jeder, der im Internet auftritt, muss sich mit Suchmaschinen und Verzeichnissen befassen. Denn bis zu 85% der Besucher kommen nur auf diesem Weg auf Ihre Homepage. Mehr als 8 Milliarden Seiten im Internet (lt. Google) auf über 70 Millionen Homepages gibt es angeblich schon heute. Und täglich werden es mehr.

Wenn Sie daher wollen, dass Ihre Homepage von vielen Besuchern gefunden werden kann, ist das nur über Suchmaschinen möglich.

Es gibt ZWEI verschiedene Arten von Suchmaschinen:
  • 1.) Suchmaschinen und
  • 2.) Internetverzeichnisse (bzw. "Kataloge")

1.) Suchmaschinen

»Suchmaschinen«, die systematisch alle vorhandenen Internetsites erfassen sind extrem leistungsfähige automatische Computerprogramme, die ALLES im Web registrieren und die ihre Ergebnisse in einer Ergebnisliste dem Nutzer zur Verfügung stellen. Sie erfassen ohne Unterbrechung alle im Web vorhandenen Seiten.

An manchen Tagen kommen zehntausend neue Sites hinzu, unzählige alte Sites werden aufgelassen oder nicht mehr gewartet. Dieses Chaos gilt es zu ordnen und nach logischen Kriterien zu bewerten, um dem Sucher eine erste Liste mit den "besten" 10 Ergebnissen zu präsentieren. Die Kriterien der Bewertung der Seiten selbst werden laufend immer verbessert und revidiert, um dieser rasanten Entwicklung Herr zu werden. Dabei versuchen diese Programme, "Suchmaschinentricks" zu erkennen um getrickste Homepages weiter "nach hinten" zu reihen - mit der Folgen, dass diese kaum mehr gefunden werden können.

Auch bereits erfasste Homepages werden ständig neu gelesen und durchforstet, da ihre Inhalte ja laufend verändert werden (können). Suchmaschinen überarbeiten und bewerten daher immer wieder von neuem bereits erfasste Bestände zuzüglich der neu hinzugekommenen Sites.

Diese Arbeit erfolgt automatisch mit Hilfe parallel geschalteter tausender Computer. So sind zur Zeit für Google weltweit tausende PCs, damit befasst, diese Arbeiten durchführen.

Jener Teil des Gesamtbestandes des Netzes, der gerade neu geordnet und indiziert wird, ist dann zeitweise für den Suchenden nicht oder an anderen Positionen zu finden und präsentieren sich noch in einer "älteren Version". So kann es passieren, dass manche Sites zeitweise verschwinden, um nach kurzer Zeit an einer neuen Position wieder aufzutauchen. Der Gesamtbestand des Web wird auf diese Weise ca. alle 4 - 6 Wochen "umgesetzt" und neu bewertet.

Google, so sind sich Fachleute einig, ist die größte Suchmaschine der Welt, wichtig sind noch AltaVista, Inktomi, Fireball, Fast, Hotbot, Excite und Fireball. Gelegentlich kommen neue Suchmaschinen, manche verschwinden oder werden aufgekauft. Es ist nur für Spezialisten möglich, eine Übersicht zu behalten.


2.) Internetverzeichnisse und Kataloge

sind von Fachleuten redigierte Kataloge und Verzeichnisse. Äußerlich gleichen die Ergebnisse denen der Suchmaschinen. Sie bieten meist qualifizierte und sehr effiziente Hilfe beim Suchen nach speziellen Informationsquellen. Nur ein kleiner Teil des weltweiten Bestandes aller Homepages sind in diesen Verzeichnissen oder Katalogen überhaupt erfasst, vielleicht maximal 2 - 3 % dieses Bestandes. Die Einordnung der Homepages bzw. Sites erfolgt nach Kategorien. Manche Verzeichnisse führen bei erfolglosem Suchen - fast unbemerkt für den Nutzer - zu einem »Umstieg« in eine automatische Suchmaschine (siehe 1.).

Yahoo!, DMOZ (Open Directory Projekt) oder Bellnet sind einige davon. Weiters gibt es auch Metasuchmaschinen, eine Kombinationssuche über verschiedene Suchmaschinen und Verzeichnisse hinweg.

Eine Aufnahme von Homepages in derartigen Verzeichnissen erfolgt nur, wenn das Niveau der Site (bei manchen Verzeichnissen entscheidet die Zahlungsbereitschaft des Betreibers) den Anforderungen des Verzeichnisbetreibers entspricht. Wenn ihm Ihre Site nicht gefällt, haben Sie Pech. Wenn Sie schlampig arbeiten wird er Sie nicht erfassen und am schlimmsten: wenn er meint, Sie wollen ihn mit Tricks überlisten. Dann wird er Ihre Site nicht aufnehmen. Im schlimmsten Fall kann Ihre Site gesperrt werden, ohne dass Sie davon je erfahren werden.

Suchmaschinentricks und exzessives Werben sind daher tabu. Stellen Sie sich vor, eine kommerzielle WebSite wird gesperrt. Das bedeutet mit Sicherheit den Wegfall von 80 % potentieller Besucher. Die meisten Betreiber einer Homepage werden von einer solchen Sperre nicht einmal Kenntnis erhalten. Wie lange kann das ein kommerzieller Anbieter finanziell aushalten? Oder anders gesagt: mit Tricksen sind viele Chancen im Internet für den Inhaber einer Homepage schon vorbei - ohne dass diese überhaupt begonnen haben.

Lassen Sie sich von manchem "genialen Webmaster" oder großspurigen Aussagen von SEOs ("Search Engine Optimizers") nicht verführen. Es empfiehlt sich daher, sich mit dieser Thematik näher zu befassen. Hier lesen sie mehr dazu. Und testen Sie gelegentlich die Suchergebnisse von Stücken Ihrer Mitbewerber oder die Ihrer Webmaster oder SEOs. Wie das einfach zu machen ist, erfahren Sie hier unter "Erfolgskontrolle Testen der Possition eines Verkaufsstückes in einer Suchmaschine".


<<Internet ist anders
Dateigrösse>>


Aktuelle Objekte:

Andrew Gilbert >

Armband mit ... >



Aktuelle Objekte:

Pektorale (B... >

Gerhard Aba >