Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 500 Begriffe umfassenden Edelsteinlexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Karneol

Mineralart: Quarz, faserige Kristallisation. Härte nach Mohs: 7. Farbe: Rotbraun.

W: Bei Reparaturarbeiten sollte der Goldschmied bei diesem weitverbreiteten und billigen Schmuckstein wissen, dass zwei Arten Karneole im Handel vorkommen. Man unterscheidet den natürlichen, braunen Chalzedon vom braun gebeizten. Beide verhalten sich unterschiedlich bei Wärmeeinfluß. Der natürliche Karneol hat seine Farbe durch Eisenoxid sowie in geringen Maßen durch Eisenhydroxid erhalten. Der gefärbte hingegen wird sehr lange in wasserlöslichen Eisensalzen gelagert. Das Eisensalz diffundiert in die Poren, wobei diese ausgefüllt werden. Anschließend erfolgt ein Trocknungs- und Erhitzungsprozeß, der den Säureanteil in gasförmiger Art zum Entweichen bringt. Erhalten bleibt im Stein das reine Eisenoxid. Erfahrene Goldschmiede können daher auf Grund der Farbe und der inneren Struktur auf natürlichen oder gebeizten Chalzedon, sprich Karneol, schließen.Beide Karneole sind beständig gegenüber Säuren, Laugen und Salzen. Die Flußsäure oder deren Dämpfe sind schädlich. Der unbekannte Faktor bei der Beständigkeit gegenüber Säuren ist die Unwissenheit, ob Eisenhydroxid an der Farbgebung beteiligt war oder nicht.Sollte dies der Fall sein, dann ist er sehr empfindlich gegenüber der Salzsäure. Wie schwer können Steine einem Goldschmied das Leben machen. Auch wenn diese nur billige Schmuckstücke sind und in Silberfassungen verarbeitet wurden. Bezogen auf Silberfassungen konnte man beobachten, dass bei gefärbten und schlecht getrockneten Karneolen Säurereste austreten, die die Steinfassung verfärben und anätzen. Karneole, besonders gefärbte, können bei Wärmeeinwirkung an der Oberfläche fleckig werden. Ansonsten besitzen beide Arten eine sehr gute Mitverarbeitungseigenschaft.

H: An und für sich ein billiger Schmuckstein, der in großen Mengen im Handel vorkommt. Der Preis unterscheidet sich durch die beiden Arten, entweder natürlicher Karneol oder braun gefärbter Achat. Kommt kalibriert in fast allen Größen im Edelsteinhandel vor. Das Tragen von Schmuck mit solchen Steinen ist unproblematisch.


<< Karfunkelstein Kaschmir Saphir >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

WACKER, Rudo... >

Joe Neave >



Aktuelle Objekte:

Norbert Witz... >

Odeon, Köln,... >