Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 500 Begriffe umfassenden Edelsteinlexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Soudé-Smaragd

Herkunft: Im Sinne von zusammengeschmolzen = Emeraudes soudées.

W. und H: Darunter versteht man zusammengesetzte Steine, die nicht durch Kleben, sondern durch Schweißen ihr Aussehen erhalten haben. Man spricht von geschweißten Dubletten. Diese können im Ober- und Unterteil einen Bergkristall besitzen, wobei in der Ebene der Rondiste eine gefärbte Gelatineschicht oder gesintertes Glas sein kann. Erkennbar ist diese Art von Steinen immer an den Luftblasen. Für den Goldschmied bedeutet dies bei Reparaturarbeiten, insbesondere bei Wärmeeinfluss größtmögliche Vorsicht, weil sich der Stein farbmäßig verändern kann. Bei Fassarbeiten ist eine Absplitterung der Kanten leicht möglich, daher vorher Kanten brechen. Die Steine sind bei Neubeschaffung schwer erhältlich.


<< Sonnenstein Spargelstein >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

Erik Anders >

Perlanhänger >



Aktuelle Objekte:

achim gauger >

KOLIG, Anton... >