Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 500 Begriffe umfassenden Edelsteinlexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Zirkonia

Herkunft: Künstliches Produkt aus Baddeleyit (Zirkoniumoxid ZrO2). Härte nach Mohs: 8,5. Farbe: Farblos, Gelb, Orange, Violett, Grün und mischfarbig.

W: Zirkonia - Kurzbezeichnung KSZ (kubisch stabilisiertes Zirkoniumoxid). Stabilisiert wird mit "Yttriumoxid" oder "Kalziumoxid". Daher gibt es auch zwei verschiedene Arten von Zirkoniasteinen im Schmuck. Dieser Stein hat daher auch zwei Gesichter. Jene, die mit Yttium stabilisiert wurden, sind bei Reparaturen im Feuer und bei Abdeckungen mit Borsäure unproblematisch. Hingegen haben Versuche gezeigt, dass die kalziumstabilisierten bei Arbeiten mit Borsäure Verätzungen hinterlassen. Da man ohne Untersuchung nicht sagen kann, mit welchem Oxid stabilisiert wurde, besteht die Möglichkeit, dass Ätzstellen am Stein auftreten können. Bei Reparaturen von Brillantschmuck sollte jeder Goldschmied zuerst prüfen, ob es sich wirklich um einen Brillanten handelt. Dies sollte nicht oberflächlich geschehn, denn dieser Kunststeintyp wird in allen Größen und Formen, sogar mit künstlichen Einschlüssen, hergestellt.


<< Zirkon  


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

FLORIAN WAGNER >

Avantgardist... >



Aktuelle Objekte:

Die Jagd. Ei... >

"Schmied aus... >