Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 500 Begriffe umfassenden Edelsteinlexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Chamäleonstein

Synonym: Opal. Farbe: Weiss, Grau, Gelb, bräunlich, ohne "opalisieren".

W: Dieser durchsichtig bis trübe, durchscheinende Opal ist stark porös. Deshalb wird er vielfach in kleineren oder grösseren Behältern, die mit Wasser gefüllt sind, angeboten, da diese Opalart die Fähigkeit besitzen soll, Flüssigkeiten aufzunehmen, um sich dabei farblich zu verändern. Da solche Steine aber auch ohne in Flüssigkeit gebettet zu sein vorkommen können, soll man mit besonderer Vorsicht an die Arbeit gehen, denn meistens sind solche schlechte Qualitäten mit Wachs, Walrat, Leinöl, Paraffin oder Farblösungen getränkt. Nicht abkochen im Sud. Das Einlegen in galvanische Bäder soll weitgehendst verhindert werden. Schon Schleifbürsten können bei manchen Arten zu oberflächlicher Beschädigungen führen. Bei Fassarbeiten Vorsicht, bricht leicht aus.

H: Sein zweiter Name ist "Pissophan". Der Name "Chamäleonstein" ist abgeleitet von dem farbwechselnden Chamäleon. Solche in Wasser eingelegte Opale sind von minderer Qualität und verlieren an der Luft ohne eventuelle zusätzliche Behandlung mit erwähnten Mitteln ihr Farbenspiel.


<< Chalzedonachat und Chalzedononyx Changeant >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

Herbststr... >

100 x Paris.... >



Aktuelle Objekte:

Ring mit Dia... >

Giuseppe San... >