Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der Volltextsuche, um einzelne Einträge des über 500 Begriffe umfassenden Edelsteinlexikons zu finden.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Chinesische Jade

Synonym: Jadeit. Härte nach Mohs: 6,5 bis 7. Farbe: Graugrün bis Smaragdgrün.

W: Dieser undurchsichtige bis leicht durchscheinende sehr teure Edelstein in seiner besten Farbqualität, nämlich "smaragdgrün", ist äußerst hitzeempfindlich. Leicht anschmelzbar und muss vor jeder Schmelzflamme geschützt werden. Nicht mit Borax beim Hartlöten oder mit Borsäure bei Reparaturarbeiten in Verbindung bringen. Schon die Spiritusflamme kann den Stein anschmelzen. Säureempfindlich, außer Flusssäure oder an Stellen, an denen der Stein bei Reparaturarbeiten eventuell leicht mit Hitze in Berührung gekommen ist, wird er sofort, schon im Schwefelsäuresud, hochempfindlich und angegriffen. Bei Fassarbeiten unproblematisch, da auf Grund seiner Polykristallisation die Spaltbarkeit fehlt. Große Zähigkeit und kaum Sprödigkeit vorhanden. Beim Entfetten von Fasserkitt nicht mit Aceton in Berührung kommen. Lötwasserspritzer bei eventuellen Weichlötungen dürfen mit der Steinoberfläche nicht in Berührung kommen, da sofort an der Oberfläche matte Stellen entstehen durch das Zinkchlorid. Nicht einlegen in galvanische Bäder.

H: Seit zirka 1000 vor Christus wurden in China kunstgewerbliche Gegenstände aus einem schwach eisen- oder chromhaltigen Natrontonerdensilikat, in meist smaragdgrüner Farbe hergestellt. Dieses in der chinesischen Provinz "Yüan" (Yünnan" vorkommende Mineral wurde dort als "Yü- oder Yüanstein" bezeichnet. Heute spricht man von "Jade". Richtig Jadeit. Der Handel versteht leider unter "Jade" eine Sammelbezeichnung für alle grünen Steine! In Wirklichkeit haben Untersuchungen gezeigt, dass Jade kein einheitliches Mineral ist, sondern eine Gruppe, in die drei Minerale eingeordnet werden: Nephrit, Jadeit, und Chloromelanit. Sie besitzen außer dem Aussehen eigentlich keine Gemeinsamkeit. Nur der Handel führt anscheinend wegen der Vereinfachung rücksichtslos die Bezeichnung "Jade", wenn irgendein grüner Stein im Schmuck auftaucht, wobei die bekannteste Bezeichnung "Russisch Jade" ist. Nur ist dies meist ein Nephrit oder Bowenit.Keine Ultraschallreinigung, da auch eine Farbverbesserung möglich sein kann und durch das Reinigungsbad Flecken entstehen können. Das Entfetten oder Auswaschen ist für diesen Stein am ungefährlichsten, wenn man mäßig heißes Wasser und etwas Seife verwendet. Salmiakgeist ist nicht ratsam, wenn eine Steinoberflächenveredelung zur Farbverbesserung stattgefunden hat. Zurück zur chinesischen Jade. Diese ist vor Spotleuchtenbestrahlung oder andauerndem Sonnenlicht zu schützen. Ist in der smaragdgrünen Farbe ein sehr teurer Edelstein. Wird nebst figuraler Darstellung auch als Edelstein, meist im Cabochonschliff verarbeitet. Bei Neubeschaffung sehr schwierig und vorher Preisauskunft einholen.


<< Chile Lapis Chinesischer Türkis >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »



Aktuelle Objekte:

Maria Brunner >

Inga Charlot... >



Aktuelle Objekte:

Gerrit Bekker >

Hermann Glöc... >