Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Briséfächer , franz. eventail brisé, "durchbrochener Fächer",

Fächertyp, der aus * à jour gestalteten Fächerlamellen besteht. Sie werden am unteren Ende durch einen Dorn und im oberen Drittel mittels mehrerer durch Schlitze der Stäbe gezogenen Bändern zusammengehalten. Die am schönsten beschnitzten Exemplare bestehen aus Elfenbein und stammen überwiegend aus Frankreich oder China. (Fächer mit einem an der oberen Hälfte der Fächerstäbe montierten, ziehharmonikaförmig gefalteten und meist bemalten * Fächerblatt heißen * Faltfächer.)

S. MAYOR, Fächer, dt. Ausgabe München 1981; Fächer, Kunst u. Mode aus fünf Jh., Kat. Bayer. Nat. Mus., München 1987.


<< Brioletts Bristolglas >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Ingo Nussbaumer >

Boris Mikhailov >



Aktuelle Objekte:

Paris de Nuit. >

Stefan Homann >