Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Butzenscheibe , Batzenscheibe, Nabelscheibe, Ochsenauge.

Vor allem vom 14.-16. Jh. verwendete man als Fensterverglasung im Allgemeinen durch so genannte * Bleiruten im Verband gefasste runde Glasscheiben mit einem Durchmesser von 7-12 cm. Zwischen den einzelnen Scheiben eingepasste Glaszwickel heißen "Hornaffen". Hergestellt wurden Butzenscheiben, indem der  Glasmacher mit der zuvor in die heiße Glasmasse getauchten * Glasmacherpfeife eine Glasblase blies. Dann wurde an der der Glasmacherpfeife gegenüberliegenden Seite ein Hafteisen angeschmolzen und die Glasmacherpfeife abgesprengt. Danach weitete der Glasbläser das durch das Absprengen entstandene Loch mittels eines Aufreibeisens aus, bis sich die so genannte "Krone" bildete. Durch rasches Drehen wurde die zuvor im Ofen erhitzte Krone ausgeschleudert, verflachte zusehends und bildete schließlich eine Scheibe. Die beim Abbruch vom Hafteisen entstandene Abbruchstelle heißt "Butzen", daher der Name Butzenscheibe. Bisweilen wurde die Glasmasse sehr stark ausgeschleudert, so dass sich eine relativ große Scheibe bildete. Das auf die Weise entstandene durchsichtige Randstück, "Mondglas" genannt, sprengte man dann mit Hilfe eines heißen Drahtes ab, schnitt es mit dem "Kröseleisen" zu und verwendete es für spezielle Verglasungen. Das Mittelstück mit dem Butzen wurde wie die anderen Butzenscheiben verarbeitet. Originale aus * Waldglas bestehende Butzenscheiben sind meist grünlich oder bräunlich gefärbt. Damit die Fensterflächen, die aus vielen einzelnen in Bleiruten gefassten Butzenscheiben bestehen, dem Winddruck standhalten, wurden in der Fensterlaibung querliegende Eisenstäbe, so genannte * Windeisen, als Versteifung angebracht. Abgeleitet von den runden Butzenscheiben, werden heute auch die viereckigen Glastafeln "(Fenster-)Scheiben" genannt. Eine aus verschiedengestaltigen farbigen Glasstücken zusammengesetzte und in Bleiruten gefasste Fensterverglasung wird als * Glasmalerei bezeichnet.
  


<< Buttermodel Bux >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Litho WW 200... >

Histoire des... >



Aktuelle Objekte:

Frank Frede >

Hansjörg Dob... >