Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Byzantinische Kunst , im Einflussgebiet des byzantinischen Reichs entstandene Kunstform.

Die erste überregionale Bedeutung der byzantinischen Kultur begann 293 n. Chr. mit der Bildung der Tetrarchie (Viererherrschaft), d. h. der Aufteilung des römischen Imperiums durch Diokletian unter zwei Augusti (Diokletian und Maximian) sowie zwei Mitregenten oder Caesares (Constantius Chlorus und Galerius), genauer gesagt durch die Niederlassung Diokletians in der Nähe von Byzanz, einer Gründung der Griechen. Da Byzanz in der Folge immer mehr an Bedeutung gewann, befahl Konstantin I., der Gr., die alte griechische Handelsstadt nach ihm in Konstantinopolis umzubenennen. 330 n. Chr. wurde Konstantinopel zur Hauptstadt des Oströmischen Reiches geweiht und bildete die Basis für ein Jahrtausend byzantinische Kunst. Unter Theodosius I. (Kaiser 379-395) wurde das römische Weltreich 394 für kurze Zeit noch ein letztes Mal vereint. Nach dem Tod des Kaisers 395 n. Chr. in seiner Residenz in Mediolanum (Mailand) fielen die unter den Söhnen Arkadius und Honorius aufgeteilten Reichshälften endgültig auseinander, und das in Konstantinopel umbenannte Byzanz wurde zum Ausgangspunkt des Byzantinismus. Unter Justinian I., d. Gr. (Kaiser. 527-565) erlangte das byzantinische Reich jene Ausdehnung, die das römische Reich vor der Teilung besessen hatte. Konstantinopel entwickelte sich während seiner Regierung zum politischen, geistigen und kulturellen Zentrum der europäisch-mediterranen Welt. Mit Förderung des Staates sollte die Kunst mithelfen, die alte westliche Welt an Pracht und Schönheit zu übertreffen. Der byzantinische Stil entwickelte sich aus der altchristliche Kunst, basierend auf antiken Vorbildern. Die byzantinische Kunst wird meist in folgende Abschnitte gegliedert:
  • 1. Frühbyzantinische Kunst 5.-8. Jh., mit einem ersten Höhepunkt unter Kaiser Justinian I. Der * Bilderstreit (726-842) leitete das Ende der frühbyzantinischen Kunst ein.

  • 2. Mittelbyzantinische Kunst 9.-12. Jh. mit einem zweiten Höhepunkt unter dem Schutz der Makedonen (867-1057). Während der * Kreuzzüge entwickelte sich der Stil der Komnenen, der nach der Einnahme Konstantinopels durch die Kreuzfahrer, 1204 im 4. * Kreuzzug, auch Einfluss auf die westliche Kunst gewann (* Maniera greca).

  • 3. Die von Isolation und Stagnation geprägte spätbyzantinische Kunst 13. Jh. bis 1453.
Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken 1453 lebte die byzantinische Kunst nahezu unverändert in den Athosklöstern fort. Einen selbständigen Verlauf und eine Weiterentwicklung erfuhr die byzantinische Kunst in der Ostkirche, insbesondere in der * Ikonen-Malerei in Russland. Die erhaltenen byzantinische Darstellungen sind zumeist religiöser Art. Sie basieren auf altchristlichen Bildinhalten und wirken in ihrer starren Strenge feierlich erhaben, * hieratisch. Profane byzantinische Werke lassen im Allgemeinen eine Anlehnung an die griech.-röm. Kunstauffassung erkennen. Ein schönes Beispiel für die enge Beziehung der byzantinischen zur spätantiken Kunst ist das aus dem 10./11. Jh. stammende Veroli-Kästchen, das zu den aus Elfenbein geschnitzten so genannten Rosettenkästchen zählt und im Victoria & Albert Museum in London aufbewahrt wird. Zu den hervorragenden Beispielen byzantinische Kunst zählen in Cloisonnétechnik ausgeführte Emailarbeiten, etwa ein in der Zeit von 886-912 entstandener Bucheinband (Biblioteca Marciana, Venedig), ein Kreuzreliquiar, entstanden 964-65 (Domschatz, Limburg a. d. Lahn), die so genannte Krone von Konstantin IX., entstanden in der Zeit von 1042-50 (National Mus. Budapest) und Teile der * Pala d'Oro (San Marco, Venedig).

D. TALBOT RICE, Byzantin. Kunst, München 1964; V. LAZAREV, Storia della pittura bizantina, Turin 1967; K. WESSEL, Die byzantin. Emailkunst vom 5. bis 13. Jh., Recklinghausen 1967; I. HUTTER, Frühchristl. Kunst. Byzantin. Kunst, Stuttgart 1968; O. DEMUS, Byzantine Art and the West, London 1970; J. BECKWITH, Early Christian and Byzantine Art, Harmondsworth 1970; J. IRMSCHER, Einführung in die Byzantinistik, Berlin 1971; D. TALBOT RICE, Byzantin. Malerei: die letzte Phase, Frankfurt/M. 1976; P. VABOULIS, Byzantine Decorative Arts, New York 1977; A. BANK, Byzantine Art in the Collection of Soviet Museums, Leiden 1977; Kunst d. Ostkirche. Ikonen, Handschr., Kultgeräte, Kat. d. Niederösterr. Landesmus., Wien 1977; H. MAGUIRE, Art and Eloquence in Byzantium, Princeton/N. J. 1982; J.-P. CAILLET, L'Antiquité classique, le haut Moyen age et Byzance au Musée de Cluny, Paris 1985; G. SPITZING, Lex. byzantin. christl. Symbole. Die Bilderwelt Griechenlands und Kleinasiens, München 1989; D. BUCKTON, Byzantium. Treasures of Byzantine Art and Culture from British Collections, London 1994.


<< Buzogan C >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Brillant-Ohr... >

Pfarrplatz i... >



Aktuelle Objekte:

Schmuckwerks... >

Badende o. J. >