Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Chorschranken , seit dem 12. Jh. in Kloster- und Stiftskirchen die den * Chor umgebenden 2-3 m hohen Trennwände, als Abschluss des Chors zum Gemeinderaum.

Als Verbindung zu den im Hauptschiff befindlichen Gläubigen diente der * Lettner. Aus Stein errichtete Chorschranken wiesen auf der Seite des Gemeinderaums oft * Blendarkaden oder anderen plastischen Dekor, seltener Malereien auf. Da durch die Chroschranken die Sicht vom Gemeinderaum auf den Hauptaltar genommen war, befand sich vor den Chorschranken oft ein * Laienaltar. Die in Kirchen ohne Chor den Altarraum vom Gemeinderaum trennenden niederen Schranken verwehren nicht die Sicht zum Altar und heißen * Altarschranken. In der Ostkirche übernimmt die * Ikonostase die Aufgabe der Chorschranken. Im 15. Jh. wurden viele Chorschranken durch das * Chorgitter (Doxale) ersetzt.

F. RADEMACHER, Der thronende Christus der C. aus Gustorf, in: Beihefte der Bonner Jahrb. 12, Köln, Graz 1964.


<< Chormantel Chorturm >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Pektorale (B... >

Halskette - ... >



Aktuelle Objekte:

Jaroslaw Bauc >

Gunda Maria ... >