Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Danielschnalle , Bezeichnung für durchbrochene und gravierte Gürtelschnallen aus gegossener Bronze, wie sie im 7. Jh. von christlichen Kriegern als * Apotropäum bevorzugt und vor allem im Gebiet des alten Burgunderreiches, d. h. in der Westschweiz, in der Bourgogne und in Savoyen gefunden wurden.

Dargestellt ist der von zwei Löwen flankierte * Prophet Daniel. Manchmal weisen die Schnallen den Schriftzug "Daniel profeta" auf. Das Motiv soll auf byzantinische Vorbilder zurückgehen, die Darstellung einer von zwei Tieren flankierten Person (* Tierbezwinger) war aber schon den Sumerern bekannt.

H. KÜHN, Die D. der Völkerwanderungszeit, in: Jahrb. für prähistor. u. ethnographische Kunst 15/16, 1941/42; H. KÜHN, Die Lebensbaum- u. Beterschnallen der Völkerwanderungszeit, in: Jahrb. f. prähist. u. ethnograph. Kunst, Berlin 1949-53; P. H. FEIST, Aus der Gesch. des Tierbezwingermotivs, in: Wissenschaftl. Zeitschr. d. Humboldt-Univ. Berlin, Gesellschaftl. Sprachwiss. Reihe, Jahrg. 9, 1959/60.


<< Daniel in der Löwengrube Dank >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Children col... >

Ferro >



Aktuelle Objekte:

"Automatisch... >

Herta Günthe... >