Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Dionysos , (lateinisch Bacchus), griechischer Gott (vermutlich vorderasiatischen Ursprungs) des Weins und der Fruchtbarkeit, Sohn des Gottes Zeus und der Semele, einer von dessen Geliebten.

Da die eifersüchtige Zeusgemahlin * Hera dafür gesorgt hatte, dass * Semele zu Tode kam, pflanzte Zeus deren Leibesfrucht in einen seiner Schenkel ein und trug das Kind aus. Nach der Geburt verwandelte Zeus den kleinen Dionysos in ein Zicklein und ließ ihn durch den Götterboten * Hermes zu den * Nymphen von Nysa bringen, die in der Nähe des Berges gleichen Namens lebten. Dort erhielt Dionysos seine wahre Gestalt zurück. Sowohl sein Erzieher * Silen als auch die Nymphen von Nysa zählten, wie die Mänaden und * Satyrn, zum Gefolge des Vegetationsgottes Dionysos.

In der Bildenden Kunst wird Dionysos entweder als Knabe oder als Wein trinkender Mann wiedergegeben, bekränzt mit Wein- und Efeulaub. Als Weingefäße dienen Dionysos und seinem Gefolge oft Trinkhörner oder Kantharoi (* Kantharos). Seit dem 16. Jh. gibt es auch Darstellungen des Gottes, auf denen er im Reitsitz auf einem Fass trohnt und einen * Römer in der erhobenen Rechten hält. Auf Naxos vermählte sich der Gott mit * Ariadne, die dort von * Theseus verlassen worden war. Der griechische Beiname des Gottes ist Bromios (der Lärmende). Dionysos wurde im März, am Beginn der Vegetation, mit den großen Dionysien als Fruchtbarkeitsgott verehrt, bei denen wie bei * Priapos der * Phallus-Kult eine Rolle spielte. Im Oktober, zur Zeit der Weinlese, feierte man Dionysos mit den kleinen Dionysien. Bei den Römern hieß der Gott des Weins und der Fruchtbarkeit * Bacchus und die Feiern ihm zu Ehren * Bacchanalien. Sie nahmen so ausschweifende Formen an, dass sich der Senat von Rom 186 v. Chr. genötigt sah, diese Feste zu verbieten, was der Verehrung des Gottes aber keinen Abbruch tun konnte.

W. F. OTTO, Dionysos, Mythos u. Kult, Frankfurt/M. 1939, 1960; Dionysosmythos, Religion, Rausch, Raserei, Kat., Berlin 1974; A. HENRICHS, C. HAUSER, D. and his circle, Cambridge/Mass. 1980; M. GESING, Triumph des Bacchus. Triumphidee u. bacch. Darstellungen im Spiegel der Antikenrezeption, Diss. München 1987; F. W. HAMSDORF, Dionysos-Bacchus. Kult und Wandlungen des Weingottes, München 1988.


<< Dione Diorama >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Frank Frede >

Litho WW 519... >



Aktuelle Objekte:

Die Eisen... >

Präge Litho ... >