Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Dublüre , von französisch doublure, "Futter",

Seit dem 16. Jh. gebräuchliche Verzierung der Innenseite von Bucheinbänden, etwa durch Blattgoldauflagen. Die * Jansenisten waren dafür bekannt, bei ihren Büchern die Außenseiten der Einbände betont schmucklos, schlicht, die Innenseiten dagegen mit Spitzenmustern und Vergoldungen prachtvoll zu verzieren.

G. HOEDT, Gesch. der D. von ihren Anfängen bis zur Mitte des 19. Jh., in: Archiv für Buchbinderei, Bd. 35, Halle 1935.


<< Dublieren Duecento >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gerhard Aba >

Clemens Leye... >



Aktuelle Objekte:

Sven Boltens... >

Airlines II >