Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Dürer , Albrecht (geb. Nürnberg 1471; gest. Nürnberg 1528), bedeutendster deutscher Maler und Graphiker seiner Zeit.

Albrecht Dürer erlernte zunächst bei seinem Vater, Albrecht Dürer d. Ä., das Goldschmiedehandwerk und setzte die Ausbildung danach in der Werkstatt Michael Wohlgemuts fort. 1490 begann Dürer seine * Wanderschaft, die ihn u. a. nach Colmar und Basel führte. 1494 kehrte er nach Nürnberg zurück und heiratete. 1495 unternahm Dürer die erste und 1505-1506 eine zweite Reise nach Italien. 1498 publizierte er seinen ersten Graphik-Zyklus, eine Holzschnitt-Folge mit Darstellungen aus der * Apokalypse. 1520 hielt sich der Künstler in den Niederlanden auf.

Neben vielen Gemälden entstanden vor allem Holzschnitt- und Kupferstichserien, die u. a. * Gold- und Silberschmieden als Vorbilder dienten. Dürer verfasste auch zahlreiche kunsttheoretische Schriften; sein * Traktat über die Proportionslehre erschien 1528 postum. Da das ungemein vielschichtige Werk Dürers den Humanismus und den Kampf des Bürgertums für eine bessere Gesellschaft widerspiegelt, wird die damalige Zeit auch Dürerzeit genannt.

J. MEDER, D.-Kat. Ein Handb. über D.s Stiche, Radierungen, Holzschnitte, deren Zustände, Ausgaben und Wasserzeichen, Wien 1932; H. KEHRER, D.s Selbstbildnisse und die D.-Bildnisse, Berlin 1934; F. WINKLER, Die Zeichnungen A. D.s, 4 Bde., Berlin 1936-1939; E. PANOFSKY, A. D., 2 Bde, New York 1948; F. WINKLER, A. D. Leben und Werk, Berlin 1957; H. RUPPICH (Hg.), D. Schriftl. Nachlaß, 3 Bde., Berlin 1956-1969; L. GROTE, Vom Handwerker zum Künstler. Das gesellschaftl. Ansehen A. D.s, FS Liermann, Erlangen 1964; L. SLADECZEK, A. D. und die Illustrationen zur Schedelchronik. Neue Fragen um den jungen D., in: Studien zur dt. Kunstgesch. 342, Baden-Baden, Strassburg 1965; F. ANZELEWSKY, A. D. Das malerische Werk, Berlin 1971; A. D. 1471-1971, Ausstellungskat., Nürnberg German. Nat. Mus., München 1971; E. PANKOFSKY, Das Leben u. die Kunst A. D.s, München 1977; M. HEFFELS, Meister um D. Nürnberger Holzschnitte aus der Zeit um 1500-1540, Ramerding 1981; P. STIEDER, D. Königstein/Taunus 1981; F. KORENY, A. D. und die Tier- und Pflanzenstudien der Renaissance, in: Jahrb. der kunsthist. Slg. in Wien 82/83, Wien 1986/87; A. PERRIG, A. D. oder die Heimlichkeit der Ketzerei. Die "Apokalypse" u. a. Werke von 1495-1513, Weinheim 1987.


<< Dünnpfennig Dürnitz >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Brennende Ne... >

Markus Krott... >



Aktuelle Objekte:

Florian Wagn... >

Heinz Mack >