Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Églomisé , Verre églomisé, französisch, Bezeichnung für eine spezielle Art der * Hinterglasmalerei mit Hilfe von Lackfarben.

Eine Vorform des Eglomisierens war bereits in der Spätantike bekannt. Ein besonders schönes Beispiel in Form eines Medaillons mit den Porträts einer Frau, eines Mädchens und eines Knaben stammt aus dem 4. Jh. n. Chr. und weist die Beschriftung "Boinneri Kerami" auf (Museo Civico dell'Età Cristiana, Brescia). Die Bezeichnung Églomisé ist vom Namen Glomi abgeleitet. Der Pariser Kunsthändler und Rahmenerzeuger J. B. Glomi (gest. 1786) wendete die Technik vor allem an, um Rahmen von Bildern und Spiegeln zu verzieren (Spiegelmalerei). In großem Umfang eingesetzt wurde Eglomise im 19. Jh., um Schilder herzustellen. Im Prinzip gibt es drei Versionen:

1. das Hintermalen von Glas mit Lacken, wobei die Ornamente und Darstellungen im Lack ausgespart oder ausgekratzt werden. Die freien Stellen unterlegt man dann mit spiegelnder glatter oder zerknitterter Gold- bzw. Silberfolie. Schriftzüge werden im Allgemeinen nicht ausgespart, sondern freigekratzt. Bei Glasbechern erfolgt der Schutz der Verzierungen gewöhnlich durch ein eingesetztes zweites Glas. Rahmen mit Glaseinsätzen haben die Rückwand des Rahmens als Schutz.

2. Silhouettierte Darstellungen aus Gold- oder Silberfolie werden auf die Rückseite eines Glases aufgebracht und das Umfeld lackiert. Für die Binnenzeichnungen auf den * Folien werden Radiernadeln verwendet.

3. In der zweiten Hälfte 19. Jh. wurden häufig bereits vorher bemalte Folien an der Rückseite eines Glases aufgebracht. Das Aussehen entspricht dem einer Eglomise-Malerei. Die Herstellung ist aber einfacher, weil nicht in * Hinterglasmalerei gearbeitet werden muss, sondern wie bei einer herkömmlichen Malerei vorgegangen werden kann.

W. B. HONEY, Verre E., in: The Connoisseur XCII, 1933, S. 372-382; G. SWARZENSKI, Verre E., in: The Journal of the Walters Art Gallery, 1940, S. 55; F. ZAUCHI ROPPO, Vetri Paleocristiani a figure d'oro, Bologna 1969.


<< Eggshell Porcelain Eglomisieren >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Peter Patzak >

Litho sig. M... >



Aktuelle Objekte:

Valentin Oman >

Gmundner Kac... >