Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Emaillack , Kaltemail, hochglänzende Lacke auf Öl-Harz-Basis, wobei die * Pigmente z. B. mit Kopalfirnis oder Mastix angerieben sind. Die Aufbringung der Lacke erfolgt mit Pinseln, die Malerei wird nicht eingebrannt. Bereits in der Renaissance benutzten Goldschmiede Emaillack als Ersatz für * Email. Bei Verwendung von Mastix wurden die Objekte nach der Bemalung bisweilen erhitzt, wodurch sich der emailähnliche Effekt noch verstärkte. Die Erwärmung erfolgte aber nicht in dem Ausmaß wie bei * Maleremail, das eingebrannt wird. Auch die Glaskünstler (um 1530 in Venedig und gegen 1570/80 in Tirol) verwendeten Emaillack, wobei die Verarbeitung in der Technik der * Hinterglasmalerei erfolgte. Auch Keramiken sind oft mit Emaillack verziert. Besonders häufig findet man Kaltemailmalereien bei den aus Bronze bestehenden Teilen * chryselephantiner Plastiken, wie sie im Jugendstil und Art deco modern waren.


<< Emailglas Emailleur >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Clemens Leye... >

Nanni Balest... >



Aktuelle Objekte:

Valentin Oman >

Clemens Leye... >