Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Emanuelinischer Stil , portugiesischer Baustil der Frührenaissance, benannt nach Emanuel I. d. Gr. (König von 1495-1521).

Durch die Expansionspolitik des Königs, den man auch "den Glücklichen" nannte, wurde der von Gotik und Renaissance beherrschte Emanuelinische Stil über die Grenzen Portugals bekannt. Stilelemente des Emanuelinischen Stils sind u. a. die reiche Verzierung der Hauptgesimse und Portale sowie gewundene Säulen und von * Stabwerk umrahmte * Arkaden. Oft ist ein starker maurischer Einfluss erkennbar, etwa bei dem Anfang 16. Jh. erbauten Königsschloss von Cintra. In der 2. Phase des Emanuelinischen Stils traten naturalistische Elemente wie Blattgirlanden und * Astwerk in den Vordergrund, wofür das von João de Castilho erbaute Kloster der Christusritter in Thomar ein gutes Beispiel ist. In Spanien herrschten zur gleichen Zeit der * Isabellinische Stil und der * Platereskenstil.

M. DIEULAFOY, Gesch. der Kunst in Spanien u. Portugal, Stuttgart 1913.


<< Emailplastik Emblem >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

großer Marmo... >

Bruno Gironcoli >



Aktuelle Objekte:

Stephan Kaddick >

Intrigo >