Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Emblem , von griechisch emblema, "das Eingesetzte",

1) dem eigentlichen Wortsinn folgend, Bezeichnung für einen spezifischen Einzelteil eines größeren Ganzen, z. B. den abgegrenzten Teil eines * Mosaiks oder einer * Tapisserie.

2) Späterer Auffassung nach auch separate eigenständige Objekte, z. B. Kennzeichen von * Gilden und * Zünften, * Sinnbilder (für Musik, Malerei, Bildhauerei, Landwirtschaft, Wissenschaft etc.) sowie Hoheitszeichen. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das sinnbildhafte Emblem in der Renaissance und im Barock. Seit der Neuzeit besteht ein Emblem zumeist aus einem Bildteil, der häufig* allegorischen Charakter hat (auch als Imago, Pictura, Symbolon oder Icon bezeichnet). Darüber oder innerhalb der Darstellung befinden sich oft lat. oder griech. Schlagwörter (Devise, Inscriptio, Lemma, Motto, Titel oder Überschrift genannt). Ergänzt werden Embleme häufig mit der Subscriptio, einer erläuternden Schrift unterhalb des Bildteils, vor allem dann, wenn es sich um eine allegorische Darstellung handelt, als Hilfe zu deren Entschlüsselung. Aufgrund seines sinnbildhaften Charakters ist das Emblem mit * Attribut und * Symbol verwandt. Als älteste Publikation über Embleme gilt das 1532 in Augsburg von Andrea Alciati publizierte Werk "Emblematum liber". Besonders beliebt war die Verwendung von Emblemen in der Zeit von 1530-1650.

E. F. v. MONROY, E. u. E.bücher in den Niederlanden 1560-1630. Eine Gesch. d. Wandlungen ihres Illustrationsstils, hg. v. H. M. v. ERFFA, Utrecht 1964; A. HENKEL, A. SCHÖNE, Emblemata. Handb. d. Sinnbildkunst d. 16. u. 17. Jh., München 1978; Die Sprache der Bilder, hg. v. E. de Jongh, Kat., Braunschweig 1978; S. B. WÜRFFEL, Emblematik u. Werbung. Zum Fortleben einer Kunstform im 20. Jh., in: Sprache im techn. Zeitalter, H. 78, 1981; K. J. HÖLTGEN, Aspects of the emblem: studies in the English emblem tradition and the European context, Kassel 1986; Emblematica. An Interdisciplinary Journal for Emblem Studies, hg. v. P. M. Daly u. D. Russel, Bd. 1 f., New York 1986 ff.


<< Emanuelinischer Stil Emblematik >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Frau von Str... >

Bernadett Ke... >



Aktuelle Objekte:

Männliche... >

Grossartige ... >