Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Erzengel , von griechisch archangelos und lateinisch archangelus, in der Hierarchie über den einfachen * Engeln stehendes Geistwesen.

Biblische Erwähnung finden die Erzengel * Gabriel, * Michael und * Raphael sowie in den * Apokryphen auch der Erzengel * Uriel. Nach Bekanntwerden eines * Freskos in der Kirche Sette Angeli (Sieben Engel) in Palermo entwickelte sich Anfang des 16. Jh. kurzfristig ein Kult der sieben Erzengel. Er basiert auf der apokryphen Schrift Tobias (12, 15), in der von sieben Engeln berichtet wird, die vor * Jahve stehen. Die Siebenzahl wurde von der Kirche in Rom nicht anerkannt und die Namen der drei "überzähligen" Engel auf Wandgemälden später häufig wieder durch Übermalen gelöscht. In der westlichen Kunst wird der Verkünder-Engel Gabriel meist mit einer weißen Lilie in der Hand dargestellt. Er überbrachte Maria die Botschaft von der bevorstehenden Geburt Jesu Christi und verkündete * Zacharias die Geburt * Johannes d. T.

Der Erzengel Michael wird in der Kunst am häufigsten wiedergegeben.
Die bekanntesten Michael-Motive sind:

1. Die Vertreibung von * Adam und Eva aus dem * Paradies, wobei Michael meist ein Flammenschwert trägt.

2. Beim * Engelssturz oder Höllensturz hält Michael für gewöhnlich einen * Kreuzstab oder eine * Kreuzfahne in Händen. Den Mittelpunkt dieses Sujets bildet Michael, wie er den abtrünnigen Engel * Luzifer in die * Hölle stürzt. Im Hintergrund sind oft weitere untreue Engel dargestellt, die von anderen Engeln gestürzt werden.

3. Der Kampf des Erzengel Michael mit dem * Drachen zum Schutz der * Apokalyptischen Frau und ihres Kindes. Im Gegensatz zum* hl. Georg kämpft Michael für gewöhnlich zu Fuß. Auf byzantinischen Darstellungen wird Michael allerdings auch als geflügelter Drachentöter hoch zu Ross wiedergegeben, wobei die Flügel das Unterscheidungsmerkmal zum hl. Georg sind.

4. Auf mittelalterlichen Darstellungen des * Apokalyptischen Gerichts (* Jüngstes Gericht) hält Michael eine Waage in der Hand (Seelenwaage), auf der er die Seelen der Verstorbenen bzw. ihre guten und bösen Taten abwägt.

Der Erzengel * Raphael gilt als Schützer der Pilger und Reisenden, er ist deshalb meist mit Pilgerstab und Reisetasche wiedergegeben. Seit dem 15. Jh. wird er vielfach als Begleiter des jungen Tobias dargestellt (* apokryphes Buch Tobias 12, 15). Der Erzengel * Uriel verfügt über keine speziellen Attribute. In der Ostkunst werden die Erzengel immer mit * Nimbus wiedergegeben. Auf frühchristlichen Darstellungen haben sie oft die Funktion von Wächtern.

W. SPEISER, St. Michael in d. Kunst, Basel 1947; A. ROSENBERG, Engel u. Dämonen, München 1967; G. TAVARD, Die Engel, Freiburg, Basel, Wien 1968; H. und M. SCHMIDT, Die vergessene Bildersprache christl. Kunst, München 1984.


<< Erzbischofskreuz Erzstufe >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Thumann >

Rudolf von Alt >



Aktuelle Objekte:

Kreuz >

Heinz Mack >