Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Fastentuch , Hungertuch, Palmtuch, niederdeutsch Fastenlaken (lat. velum quadragesimale, velamen cortina, velum templi),

Bezeichnung für ein vorhangartiges Tuch aus weißem, violettem oder braunem Leinen, seltener aus Wolle oder aus Seide (Frankreich und England). Fastentücher verhüllten während der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern, der Quadragesima, die Altäre bis zum Mittwoch der Karwoche, d. h. bis zur Verlesung der Stelle in der * Passion, wo es heißt " ... und der Vorhang des Tempels riss in der Mitte entzwei" (Lukas 23, 45). Zum Unterschied von anderen Tüchern, die in der Karwoche Altarkreuz und -bilder verdecken, wurde das Fastentuch bei der Messfeier während der Verlesung von Epistel und Evangelium sowie bei Seelenmessen zur Seite gezogen. Erwähnung finden Fastentücher erstmalig im 11. Jh., etwa in den Dekreten des Erzbischofs Lanfranc von Canterbury, 1073, oder in den Mönchsvorschriften (Consuetudines) des Abtes Wilhelm von Hirsau, 1080 -, doch es wird angenommen, dass sie bereits vor dem Jahr 1000 eingeführt wurden, und zwar in Verbindung mit der cluniazensischen Reform. In manchen Gebieten blieben die Fastentücher bis Ende 18. Jh. in Gebrauch. Sie sind in viereckige Felder eingeteilt und vielfach aufwendig mit biblischen Szenen, Darstellungen von Heiligen und Bildern der * Passion bestickt oder bemalt, manchmal auch mit * Modeln bedruckt. Die Fastentücher sollten die Gläubigen an die Leiden Christi und an das kirchliche Fastengebot erinnern. Besonders schön gestaltete Fastentücher stammen aus Westfalen. Von dort soll auch der Gebrauch dieser Bildtücher im 15. Jh. nach Gurk in Kärnten gekommen sein und sich dann über ganz Österreich verbreitet haben.

H. HANDEL-MAZZETTI, Die Hungertücher u. ihre hist. Entwicklung, in: Die christl. Kunst 16, 1919/20; M. BARTH, Das Fasten- oder Hungertuch im Elsaß, in: Archiv f. elsäss. Kirchengesch. 6, 1931; J. H. EMMINGHAUS, Die westfäl. Hungertücher aus nachmittelalterl. Zeit und ihre liturg. Herkunft, Diss. München 1949 (maschinschr.); J. SCHNEIDER, Kärntner F., in: Hl. Dienst 14, 1960; P. ENGELMEIER, Westfäl. Hungertücher vom 14.-19. Jh., München 1961; G. KALT, Die Gesch. des Hungertuches. Zur Sonderausst. des Schweizer. Landesmus. "Schweiz. Hungertücher", Zürich 1978; A. HUBER, Das Millstätter F., Klagenfurt 1987.


<< Fassung Faszes >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Dominic Wood >

Pfarrplatz i... >



Aktuelle Objekte:

Online-Schmu... >

Litho sig. M... >