Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Fibel

1) von lat. fibula, "Heftnadel", eine in Europa und im Orient seit vorgeschichtlicher Zeit bis ins Mittelalter gebräuchliche Heftnadel aus Metall. Sie diente zur Verbindung zweier Teile eines Kleidungsstückes oder zu dessen Raffung. Über die bloße Zweckmäßigkeit hinaus wurden Fibeln schon in der * Bronzezeit und * Eisenzeit auch als Schmuckgegenstände verwendet und in der * Hallstattzeit mit klappernden Anhängseln versehen. Einteilige Fibeln sind ähnlich der modernen "Sicherheitsnadel" federnd als Bügelspange ausgebildet; diese Konstruktionsform wird "italienische Fibel" genannt. Bei der besonders in der Bronzezeit in Mittel- und Nordeuropa üblichen, als "nordische Fibel" bezeichneten zweiteiligen Version sind Bügel und Nadel gesondert gestaltet und mit einem Scharnier verbunden. Nach ihrer äußeren Form wird unterschieden in: Adler-, Armbrust-, Augen-, Bogen-, Scheiben-, Schnallen-, Spangen-, Tierkopffibel usw. Fibeln sind aufgrund ihrer stilistischen und regionalen Eigenheiten wichtige Datierungshilfen. Im 13. Jh. und Anfang 14. Jh. verwendete man zur Befestigung des Umhangs paarig angeordnete Scheibenfibeln, die mit einem Band oder einer Kette verbunden waren. Diese Sonderform der Fibel ist als * Tassel bekannt.

2) Bezeichnung für ein am Beginn der Schulzeit von Kindern verwendetes ABC-Buch (Abecedarium). Der Name ist in dieser Bedeutung seit dem 15. Jh. nachweisbar. Früher hießen die ABC-Schützen auch "Bibelisten", weil als Text in den Fibeln meist Stellen aus der Bibel zitiert wurden. Da kleine Kinder das "B" am Wortanfang häufig als "F" aussprachen, so auch bei "Bibel", sollen auf diese Weise die ABC-Bücher den Namen Fibel erhalten haben. Als Erklärung der Texte dienen als * Holzschnitte, * Kupferstiche und später auch * Lithographien ausgeführte Abbildungen. Vgl. auch * Hornbuch.

Lit. 1): H. KÜHN, Die german. Bügelfibeln in der Völkerwanderungszeit in S.-Deutschland, Graz 1974; H. KÜHN, Die german. F. der Völkerwanderungszeit, 3 Bde., Graz 1965, 1974 und 1981; W. JOBST, Die röm. F. aus Lauriacum, Linz 1975; E. CANER, F. in Anatolien, München 1983; H. WESTERMANN-ANGERHAUSEN, Otton. F.schmuck, neue Funde und Überlegungen, in: Jewellery Studies 1, London 1983/84; D. GERGOVA, Früh- und ältereisenzeitliche F. in Bulgarien, München 1987. Lit. 2): P. HENNING, Alte F., in: Zeitschr. für Bücherfreunde 12, 1908; R. ALT, Bilderatlas zur Schul- und Erziehungsgesch., Bd. 1, Berlin 1960; C. F. van VEEN, T. W. RAP, A bibliography of Dutch ABC-books, Amsterdam 1965.


<< FIAP Fica >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Alte englisc... >

Herbert Zangs >



Aktuelle Objekte:

Grosser Marm... >

Ina Weber >