Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Fotorealismus , Photorealism, Hyperrealismus, Sharp Focus Realism, New Realism, Radical Realism, Superrealism, Richtung der modernen Malerei.

Den verschiedenen Realismus-Strömungen wurde besonders bei der * Documenta V (Kassel 1972) breiter Raum gewidmet (u. a. war auch die künstlerische Fotografie mit kritisch-realistischen Aufnahmen vertreten). In der Malerei wird der Fotorealismus gewöhnlich als Reaktion auf die * abstrakte Kunst angesehen, als Rückwende zu einer realistischen Gestaltungsweise. Der Begriff * Realismus ist dabei nicht immer mit * Naturalismus, d. h. mit der farb- und detailgenauen Wiedergabe gleichzusetzen, sondern er steht auch für eine engagiert realistische und sozialkritische Sicht des Weltgeschehens. In der Malerei war der Fotorealismus in den 1970er Jahren vor allem in Amerika (Kalifornien und New York) verbreitet. Im Gegensatz zu den ungegenständlichen Stilrichtungen der vorangegangenen Jahrzehnte erfolgte, vielfach stark verfremdet, jedoch in fotografischer Genauigkeit, eine Darstellung von Alltagsthemen, d. h. eine Analyse des "American Way of Life" (der amerikanischen Lebensart). Im Stil des Fotorealismus arbeiteten u. a. die Maler John Clem Clarke, Chuck Close, Don Eddy, Ralph Goings, Howard Kanovitz und Ben Schonzeit. Manchmal dienten Fotos als Vorlagen für die Gemälde und es wurden Techniken verwendet, wie sie beim Fotografieren gebräuchlich sind um wirksame Effekte zu erzielen, etwa verfremdende Farbeffekte, wie bei der Benutzung von Farbfiltern, perspektivische Verzerrungen, ähnlich den Aufnahmen mit einer extremen Weitwinkeloptik, eine gewollte Unschärfe oder aber eine ausschnitthaft scharfe Überbetonung von Einzelheiten usw. Nicht die banale Wirklichkeit sollte wiedergegeben werden, sondern man wollte durch irritierende Effekte Zustände verständlich machen. Durch die Verfremdungen wirken die dargestellten Motive extrem realistisch und "wirklicher, als die Wirklichkeit", sie werden auf diese Weise hyperreal wiedergegeben und schonungslos analysiert; darauf bezieht sich der für Fotorealismus gleichfalls gebräuchliche Terminus Hyperrealismus. Als starkes Ausdrucksmittel Verwendung fanden auch beeindruckende überlebensgroße Formate.

Amerik. F., Kat. Württembergischer Kunstverein, Stuttgart 1972/73; Amerik. F. - Graphik. Ausstellungskat., Kunstverein Braunschweig, Braunschweig 1973; Kunst nach Wirklichkeit. Ein neuer Realismus in Europa und Amerika, Kat. Kunstverein Hannover 1973; P. SAGER, Neue Formen des Realismus. Kunst zwischen Illusion und Wirklichkeit, Köln 1974; L. K. MEISEL, F. Die Malerei des Augenblicks, Luzern 1989.


<< Fotomontage Fototechniken >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Präge Litho ... >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Litho sig. A... >

Ingo Nussbaumer >