Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Franz von Assisi , hl. Franziskus (1181/82-1226). Der * Heilige kam als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers in der umbrischen Stadt Assisi zur Welt.

Sein Name war eigentlich Giovanni Bernardone. Wegen seiner Vorliebe für die französische Sprache und die besonders in Frankreich kultivierte höfisch-ritterliche Lebensart nannte man ihn "Francesco". Seine Gefangenschaft im Krieg mit der Stadt Perugia, während der er schwer erkrankte, veränderte die Lebenseinstellung des jungen Kavaliers. Nach seiner Freilassung (1203) beschloss er, in Armut zu leben und das * Evangelium Jesu Christi zu verkünden. Der von ihm 1209/10 gegründete und von Papst Innozenz III. gebilligte Orden hatte Armut, Selbstlosigkeit und Opferbereitschaft zum Inhalt. 1212 folgte durch die Bekehrung der adeligen Klara von Assisi die Gründung der Schwesterngemeinschaft der Klarissen. Franz von Assisi, der die Tiere seine Brüder nannte, zog weiter predigend durch die Lande. In Südfrankreich wurde er seiner Redegewandtheit wegen auch "Minnesänger Gottes" genannt. Bald entstanden überall in Europa Franziskaner-Brüderschaften. Die von Franz von Assisi vorgenommene Neufassung der Ordensregeln wurde 1223 durch Papst Honorius gutgeheißen und bestätigt. Seit dem Michaelstag 1224 wies Franz von Assisi die Wundmale Christi auf (* Stigmatisierung). Nur zwei Jahre nach seinem Tod wurde Franz von Assisi von Papst Gregor IX. heiliggesprochen. In der Bildenden Kunst wird der Heilige meist dargestellt, wie er in Mönchskutte den Vögeln predigt (Vogelpredigt).

V. FACCHINETTI, S. Francesco d'Assisi nella storia, nella leggenda, nell'arte, Mailand 1921; B. KLEINSCHMIDT, St. Franz v. A. in Kunst u. Legende, Mönchengladbach 1926; K. BAUCH, Christus am Kreuz u. der hl. F., in: FS für K. G. Heise, Berlin 1950; B. FRAUENDORFER, Die religiöse Kunst in Italien. Dugento u. die Frage der "Franziskan. Ikonographie" mit bes. Berücksichtigung d. Tafelmalerei, Diss. Wien 1954; M. A. BROWN, Early Portraiture of St. Francis, in: Franciscan Studies 21, 1961; G. B. LADNER, Das älteste Bild d. hl. F. Ein Beitrag zur mittelalterl. Porträtikonographie, in: FS Percy E. Schramm, Bd. I, Wiesbaden 1964; Ph. SCHWEINFURTH, Das Leben des F. in den Fresken d. Oberkirche v. Assisi, Mainz, Berlin 1965; H. HEGENER, Der Typus des F. in d. bild. Kunst u. Lit., in: Franziskan. Studien 60, 1978; E. GRAU (Hg.), Die Schriften des hl. F., in: Franziskan. Quellenschriften1, Werl 1980; 800 Jahre F., Franziskan. Kunst u. Kultur d. MA, Kat., Krems, Stein 1982 .


<< Fransenborte Franziska >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Caroline Beil >

Florian Wagn... >



Aktuelle Objekte:

Martin Pálffy >

Florian Wagn... >