Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Frau Welt , Personifikation der * Voluptas, des weiblichen Pendants zum * Fürsten der Welt. Die Darstellung der Frau Welt geht auf eine von Konrad von Würzburg (1220/30-1287) stammende * Allegorie zurück. Dargestellt wird Frau Welt meist als verführerisch schöne, vornehm gekleidete Dame, deren Rückenseite von Gewürm zerfressen ist. Zu ihren Füßen ist oft ein Bock wiedergegeben (Symbol). Plastische Figuren der Frau Welt sind u. a. als Bauplastiken bei Sakralbauten zu finden, etwa an den Münstern von Basel und Freiburg sowie am Dom zu Worms.

W. ALTWEGG, Die sogen. F. am Baseler Münster, in: Baseler Zeitschr. f. Gesch. 13, 1914; L. I. RINGBOM, Diktens "Fru Värld" och "Världens furste" i Kyrkoportalen, in: Studier tillägnade H. Cornell, Stockholm 1950; W. STAMMLER, F., eine mittelalterl. Allegorie, Freiburg 1952; G. THIEL, Das F.-Motiv in der Lit. des MA, Diss. Saarbrücken 1957; M. SKOWRONEK, Fortuna u. F., Diss. Berlin 1964.


<< Frau und Baum Frauen am Grab >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Brosche >

Herbert Boeckl >



Aktuelle Objekte:

Clemens Leye... >

Litho WW Sto... >