Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Fries , der, von französisch frise, "Fries", bandartig verlaufender, ornamental oder figürlich gestalteter Zierstreifen, der als Malerei oder Relief ausgeführt sein kann.

Friese dienen zur Gliederung einer Fläche und als Dekor. Antike Bauwerke sind zwischen * Architrav und Hauptgesims mit einem Fries geschmückt. Bei figuralen Gestaltungen ist der Fries im Allgemeinen breiter als bei ornamentalen. Der bekannteste Figurenfries der Antike ist der * Parthenon-Fries auf der * Akropolis in Athen. Der Entwurf stammt von * Phidias, und Berichten zufolge hat der Bildhauer auch an der praktischen Ausführung mitgewirkt. Bekannte ornamentale Friesarten sind * Bukranion-Fries, * Deutsches Band, * Kegelfries, * Kreuzungsbogen-Fries, * Münz-Fries, * Plattenfries, * Schachbrett-Fries (Würfel-Fries), * Scheiben-Fries, * Schindel-Fries., * Schuppenmuster, * Zahn-Fries., * Zangenfries, * Zungenband.

F. FELTEN, Griech. tekton. Friese archaischer u. klass. Zeit, Waldsassen/Bayern 1984.


<< Friedenstaube Frigga >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

achim gauger >

Eheringe Son... >



Aktuelle Objekte:

pub. WRB Wie... >

Lot 4 AK ex ... >