Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Gagat , griechisch, "Pechkohle". Der Name Gagat wird abgeleitet von griechisch gagates, dem Namen eines Flusses in der Türkei bzw. der Stadt Gagis in Lykien/Kleinasien.

Alte deutsche Ausdrücke für Gagat sind Schwarzstein, Glanzkohle, Schmuckkohle und schwarzer * Agtstein. Gagat wird seit der Bronzezeit für die Herstellung von Schmuck verwendet. Besonders im 19. Jh. erfreute sich solcher Zierat großer Beliebtheit, weshalb auch Surrogate wie schwarzes Glas (schwerer als Gagat) und gehärteter Kautschuk (minderer Glanz) Verwendung fanden. Vgl. * Jet.

W. HAGEN, Kaiserzeitl. G.arbeiten aus dem rhein. Germanien, in: Bonner Jahrb. 142, 1937; O. ROCHNA, Hallstattzeitl. Lignit- und G.-Schmuck. Zur Verbreitung, Zeitstellung und Herkunft, in: Fundberichte aus Schwaben, NF 16, 1962.


<< Gärtleinmadonna Gaia >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Peter Korrak >

Ein Paar pra... >



Aktuelle Objekte:

"Beim Türmer... >

Kelch >