Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Galerieton , Terminus für die altersbedingte dunkel-bräunliche Verfärbung von * Ölgemälden, die durch die Oxydation öliger Bindemittel und das starke Nachdunkeln und Vergilben des früer meist verwendeten Ölfirnisses (* Firnis) entsteht.

Ein bekanntes Beispiel für den Galerieton ist das lange Zeit als "Nachtwache" betitelte Gemälde von Rembrandt, bei dem es sich in Wirklichkeit um das * Doelenstück "Der Auszug der Schützenkompanie des Hauptmanns Frans Banning Cocq" handelt, wie die Restaurierung des Bildes ergab. Der besonders im 19. Jh. von Sammlern geschätzte Galerieton wurde von einigen Malern durch Verwendung dunkler Farbtöne oder das Einfärben des Firnisses bewusst nachempfunden, z. B. von Franz v. Lenbach (vgl. * Nachdunkeln).

E. de WITTE, M. GOESSENS-LANDRIE, The Influence of light on the appearance and the stability of varnishes, in: Bulletin de l'Inst. royal du patrimoine artistique 17, 1978/79.


<< Galerie Galgenmännlein >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Orange double >

Herbert Boec... >



Aktuelle Objekte:

Stephan Kaddick >

WACKER, Rudo... >