Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Gemme , von lateinisch gemma, "Auge", "Knospe" (am Rebstock), "Edelstein".

Das im deutschen Sprachraum schon als "gimma" (althochdeutsch) und "gimme" (mittelhochdeutsch) gebräuchliche Wort bezeichnete früher ganz allgemein jede Art von geschnittenen edlen Steinen, wie etwa die als Prunkkamee ausgeführte "Gemma Augustea" (Kunsthistorisches Museum, Wien). Vertieft geschnittene Exemplare wurden früher meist * Intaglios (Intaglien) genannt, ein Ausdruck, der heute für großflächig vertieft geschnittene Schmucksteine gebräuchlich ist.

Kleinformatige Tiefschnitte, etwa die Ringplatten von Wappenringen, werden heute im Allgemeinen als Gemme bezeichnet, erhöhte, reliefartig gestaltete Steinschnitte dagegen als Kameen (vgl. * Glyptik). Kleinformatige glyptische Arbeiten waren schon im Altertum hoch geschätzt. Bereits im 5./4. Jt. v. Chr. verwendete man in Mesopotamien geritzte Steine (meist * Steatit) als Siegelstempel. Später dienten sie auch als Zierat an Geräten, Möbeln, Waffen etc. sowie als Schmuckstücke und Amulette, etwa in Form der * Skarabäen (bei denen die Unterseite als Gemme ausgeführt ist). Bekannt waren Gemmen in Griechenland bereits seit der * geometrischen Periode (ca. 900-700 v. Chr.). Seit dem Hellenismus gibt es mit Gemmen verzierte Ringe. Berühmt für seine als Kameen und Gemmen ausgeführten Porträts war Pyrgoteles, der Steinschneider Alexanders d. Gr.

Die erste Blütezeit erlebte der Steinschnitt dann in Rom, in der frühen Kaiserzeit. Allerdings schätzte man zu der Zeit mehr die erhöhten, als Kameen gestalteten glyptischen Arbeiten, die als Ringkopf Verwendung fanden. Besonders beliebt als Material für die Herstellung von Gemmen und Kameen waren * Lagensteine und der * Karneol, in römischer Zeit bereits auch * Glasflüsse. Antike Steinschnitte wurden im Mittelalter als Zierde für Herrscherkronen, * Reliquiare und Kreuze geschätzt (* Crux gemmata).

A. FURTWÄNGLER, Die antiken Gemmen, 3 Bde., Leipzig 1900, Repr. Osnabrück 1984/85; G. LIPPOLD, G. u. Kameen des Altertums u. d. Neuzeit, Stuttgart 1922; H. GEBHARDT, G. u. Kameen, Berlin 1925; G. M. A. RICHTER, The Engraved Gems of the Greeks and the Etruscans, 2 Bde., London, New York 1968; M. L. VOLLENWEIDER, Die Porträtg. der röm. Republik, 2 Bde., Mainz 1972-74; E. ZWIERLEIN-DIEHL, Die antiken G. des Kunsthist. Mus. Wien, Bd. 1, Wien 1973; M. MAASKANT-KLEIBRINK, Classifiction of ancient engraved gems, Diss. Leiden 1975; J. BOARDMAN, M.-L. VOLLENWEIDER, Cat. of the Engraved Gems and Finger Rings in the Ashmolean Mus., I: Greek and Etruscan, Oxford 1978; A. KRUG, Antike G. im Röm. German. Mus. Köln, in: Ber. des Röm. German. Mus. Köln 61, 1980; P. ZAZOFF, Die antiken G., München 1983.


<< Gemischte Gewebe Gemmenkreuz >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Frösche i... >

Frank Frede >



Aktuelle Objekte:

Schmuckanhänger >

Pietà 1946/47 >