Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Genre , französisch, "Art", "Gattung".

Als Genrebild oder Genrekunst bezeichnet man Darstellungen von Sitten und Gebräuchen bestimmter Standes- und Berufsgruppen. Darauf weist auch der für das Genrebild gebräuchliche Ausdruck "Sittenbild" hin. Die Bilder haben weder religiöse noch mythologische oder historische Geschehnisse zum Thema, sondern stellen ein Spiegelbild des Alltagsgeschehens dar (Alltagsszenen). Genredarstellungen gab es schon im Altertum, etwa bei ägyptischen Wandmalereien und auf griechischen Vasen. Die Wiedergabe von Genreszenen war auch den Malern des Spätmittelalter nicht fremd, ferner sind solche Motive auf * Holzschnittfolgen, auf * Kupferstichen und auf Wandteppichen zu finden. Als selbständige Gattung der reinen Anschauungsmalerei entwickelte sich das Genrebild aber erst im 16./17. Jh und erreichte vor allem in der niederländische Kunst ihren Höhepunkt. Im Gefolge der realistischen Strömungen war das Angebot an Genrebildern im 19. Jh. in ganz Europa überaus groß. Dargestellt wurden neben charakteristischen Gepflogenheiten und Vorgängen des Alltagslebens auch Nebensächlichkeiten bis ins Detail. Oft wurden Szenen aus dem Leben von Adeligen, Stadtbürgern, Handwerkern und Bauern dargestellt, z. B. die höfische Jagd (Falkenbeize), Gasthausszenen, Bauernhochzeiten, Bilder von der Einbringung der Ernte, Krankenstuben und Werkstattmotive. Vgl. * Bambocciade.

L. BRIEGER, Das G.bild, München 1922; U. M. SCHNEEDE, Das repräsentative Gesellschaftsbild in der niederl. Malerei des 17. Jh. ..., Diss. Kiel 1965; W. STECHOW, Ch. CORNER, The History of the Term "Genre", in: Allen Memorial Art Mus. Bull. 33, 1975/76; H.-J. RAUPP, Ansätze zu einer Theorie der G.malerei in den Niederlanden im 17. Jh., in Zeitschr. f. Kunstgesch. 46, Leipzig 1983; H. BOCK, Th. W. GAEHTGENS (Hg.), Holländ. G.malerei im 17. Jh., Symposium 1984, Berlin 1987; H.-J. RAUPP, Bauernsatiren. Entstehung und Entwicklung des bäuerl. G. in der dt. und niederländ. Kunst, ca. 1470-1570, Niederzier 1986; H. F. SCHWEERS, G. in dt. Museen: Verzeichnis der Künstler und Werke, München, New York 1986.


<< Genoveva von Paris Genremalerei >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

"Fussballer" >

Heart Of Gold >



Aktuelle Objekte:

Litho sig. R... >

Wiener Werks... >