Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Granatapfelmotiv , von lateinisch granatus, "körnererfüllt".

Wie andere vielsamige Früchte galt der Granatapfel in vielen alten Kulturen (Ägypten, China und im Orient) als Fruchtbarkeitssymbol und war eine beliebte Zierform, etwa als Dekor auf orientalischen Textilien. Durch sarazenische Seidenstoffe gelangte das Granatapfelmotiv im 14. Jh. nach Italien und wurde im 15. Jh. vor allem von venezianischen und burgundischen Herstellern prächtiger, zum Teil mit Goldfäden durchwirkter Stoffe übernommen. Heute ist das so genannte * Zwiebelmuster das bekannteste Granatapfelmotiv. (vgl. * Symbole).

J. RITTER v. STORCK, Der Granatapfel, Wien 1900; R. REICHELT, Das G. in der Textilkunst, Berlin 1956; F. MUTHMANN, Der Granatapfel: Symbol des Lebens in d. alten Welt, Freiburg 1982.


<< Granat Granatengold >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Recruiting S... >

Lot 4 AK ex ... >



Aktuelle Objekte:

Jaroslaw Bauc >

Taufstein >