Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Graphik - Grafik , von griechisch gráphein, "einritzen", "schreiben", "zeichnen",

Neben der Malerei und der Plastik der dritte große Bereich der Bildenden Kunst. Zur Graphik zählen:

1. nicht vervielfältigte * Handzeichnungen, verfertigt mittels * Bleistift, * Feder (* Tinte oder * Tusche), * Kohle, * Kreide, * Rötel, * Sepia oder * Silberstift etc.

2. Druckgraphik, unterteilt in

a) * Hochdruckverfahren, dazu zählen: * Holzschnitt (* Schwarzlinienschnitt und * Weißlinienschnitt), * Clair-obscur-Holzschnitt, * Linolschnitt und * Schrotschnitt;

b) * Tiefdruckverfahren, dazu zählen: * Aquatinta, * Kaltnadeltechnik, * Krayonmanier, * Kupferstich, * Radierung, * Schabtechnik und * Stahlstich;

c) Flachdruckverfahren, dazu zählen: * Lithographie und photomechanische Vervielfältigungen;

d) * Siebdruckverfahren;

e) * Monotypie;

f) Computerkunst, Computergraphik. Vgl. * Originalgraphik.

R. HOBERG, Die graph. Techniken u. ihre Druckverfahren, Berlin 1922; J. LEISCHING, Die graph. Künste, Wien, Leipzig 1926; E. BOCK, Gesch. d. graph. Kunst von ihren Anfängen bis zur Gegenwart, Berlin 1930; J. ADHÉMAR, Europ. G. im 18. Jh., Paris, Hamburg 1963; J. ADHÉMAR, R. COGNIAT, Europ. G. im 20. Jh., Gütersloh 1964; Fünf Jh. europ. G., Kat., München 1966; K. SOTRIFFER, Die Druck-G., Wien, München 1967; Cybernetic Serendipity. The Computer and the Arts, New York 1969; W. BRÜCKNER, Populäre Druck-G. Europas. Dtl. vom 15.-20. Jh., München 1969; G. der Welt, Internat. Druck-G. der letzten 25 Jahre, Kat., St. Gallen 1971; H. W. FRANKE, Computerg., Computerkunst, München 1971; A. SCHEIDEGGER, Graph. Kunst, Bern, Stuttgart 1972; J. ROH, Druck-G., München 1974; P. H. FEIST, 2. Kleinplastik-G.-Wanderausst., Kat., Berlin 1975; R. LEPELTIER, Druckg. u. Zeichnung, Berlin 1977; E. RHEIN, Die Kunst des manuellen Bilddrucks, Ravensburg 1981; A. KREJCA, Die Techniken d. graph. Kunst, Prag 1980; F.-W. VOIGT, Künstler. G.: Holzschnitt, Holzstich, Kupferstich, Radierung, Lithographie, München 1980; M. MELOT u. a., Die G. Entwicklung, Stilformen, Funktionen, Genf 1981; E. REBEL, Faksimile u. Mimesis. Studien zur dt. Reproduktions-G. d. 18. Jh., Mittenwald 1981; R. MAYER, Gedruckte Kunst. Wesen, Wirkung, Wandel, Dresden 1984; W. BLEICHER, Handb. d. modernen Druckg., München 1986; W. KOSCHATZKY, Die Kunst der G., München 1988.


<< Grapen Graphik-Design >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Litho pub. M... >

"ohne Titel" >



Aktuelle Objekte:

Romance Pearl >

Stehender Dr... >