Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Gregor I. d. Gr., hl. (geb. um 540, Rom; gest. 604, Rom), lateinischer Kirchenvater und Papst.

Gregor kam als Sohn einer Senatorenfamilie zur Welt und war 572/573 Präfekt der Stadt Rom. Nach dem Tod seines Vaters verfügte Gregor über genügend Mittel, um in Sizilien sechs Klöster zu bauen. Den väterlichen Palast in Rom wandelte er gleichfalls in ein Kloster um und lebte dort mit zwölf Mönchen nach den Regeln des hl. Benedikt. In den Jahren 579-86 war Gregor päpstlicher Gesandter am Hofe des oströmischen Kaisers Mauritius in Konstantinopel. 590 wurde Gregor selbst zum Papst gewählt. Er zählt zu den großen lateinischen Kirchenvätern und ist Verfasser zahlreicher theologischer Schriften.

In der Bildenden Kunst wird Gregor oft in Profilansicht an einem Schreibpult sitzend dargestellt, mit einer Schreibfeder in der Hand und einer Taube (* Heiliger Geist) auf der Schulter, beispielsweise auf einer zum Einband eines Sakramentars gehörenden Elfenbeinplatte vom Ende 10. Jh. (Kunsthistorisches Museum Wien). Das erwähnte Motiv wird in Codices oft durch die Darstellung eines * Skriptors erweitert, der durch ein Loch im Vorhang oder durch den leicht beiseitegeschobenen Vorhang die Szene beobachtet (Dialoge, Maas-Schule, 3. Viertel 12. Jh., Brüssel, Bibl. royale, und Meister des Registrum Gregorii (* Gregormeister), Einzelblatt 983/84, Trier, Stadtbibl.). Dargestellt findet man den Heiligen auch in Verbindung mit dem Motiv der * Gregorsmesse. Als Schutzpatron wurde der Heilige u. a. von den Musikern und Sängern, Wissenschaftern, * Posamentierern und Maurern verehrt.

H. HUCKE, Die Entstehung u. Überlieferung von einer musikal. Tätigkeit G. d. Gr.. in: Die Musik 8, 1955; H. SCHNITZLER, Hieronymus u. G. in d. otton. Kölner Buchmalerei, in: FS für H. Kauffmann, Berlin 1956; H. FILLITZ, Die Wiener G.-Platte. Ein Beitrag zum lothring. Elfenbeinrelief d. 10. Jh., in: Jahrb. d. kunsthist. Slg. in Wien 58, 1962; L. SCHÜTZ, G. I. d. Gr., in: Lex. der christl. Ikonographie 6, 1976, Sp. 432-441; J. RICHARDS, G. d. Gr. Sein Leben - seine Zeit, Graz, Wien, Köln, Leipzig 1983; A. v. EUW, G. d. Gr. (um 540-604). Autor u. Werk in d. buchkünstler. Überlieferung des 1. Jt., in: Imprimatur, NF XI, 1984.


<< Greek Revival Gregorianische Messen >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Wiener Werks... >

Annamaria Za... >



Aktuelle Objekte:

Egon Schiele >

Wiener Werks... >