Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Groteske , französisch grotesque, italienisch groteso, von grotta, "Grotte",

1) meist in der Mehrzahl gebrauchte Bezeichnung für ein aus Pflanzenranken, Fruchtschnüren, Bändern, phantastischen Menschen- und Tierfiguren, Masken, Putti, Misch- bzw. Fabelwesen (* Sphingen, * Sirenen usw.) bestehendes flächenfüllendes bizarres ("groteskes") Ornament. Es ist oft beidseitig einer gedachten Mittelachse symmetrisch angelegt. Die Grotesken gehen auf antike römischen Wandmalereien zurück, die Ende 15. Jh. in den Thermen (Grotten) des Kaisers Hadrian und in den zur Zeit Neros angelegten unterirdischen Gewölben im "Goldenen Haus" am Esquilin entdeckt wurden.

Neben anderen sollen sich Raffael und seine Mitarbeiter (u. a. Giovanni da Udine) bei den Arbeiten für Kardinal Bibbiena (in den Loggien des Vatikans) und in der Villa Madama in Rom an diesen Wandbildern orientiert und sie weiterentwickelt haben. Die bizarren Gestaltungen Raffaels waren u. a. für die Majolika-Maler in Urbino ein Vorbild, was im 19. Jh. zu der irrigen Annahme führte, die Majoliken wären Originalwerke Raffaels. Allgemein bekannt wurden die Groteske durch die Vorlageblätter von H. * Aldegrever und C. Floris (* Florisstil). Zur Verbreitung der Groteske trug auch die * Schule von Fontainebleau bei. Besonders schöne Beispiele von Grotesken findet man als Gravuren auf Klingen von * Blankwaffen aus der Renaissance und in Form von * Intarsien auf den Schäften von Schusswaffen und auf Schränken mit Einlegearbeit (* Kabinett) aus der Renaissance und aus dem Barock. Grotesken wurden auch von Berain und Watteau bei Dekorationen zur Zeit Ludwigs XIV. und Ludwigs XV. verwendet.

2) Phantastische oder komisch überzeichnete Darstellung oder Erzählung.

P. JESSEN, Der Ornamentstich, Berlin 1920; W. HOTZ, Mittelalterl. Groteskplastik, Leipzig 1937; F. PIEL, Die Ornament-G. in d. ital. Renaissance, Berlin 1962; P. WERNER, Pompeji und die Wanddekoration der Goethezeit, München 1970, C. H. SCHEDELMANN, Die großen Büchsenmacher, Braunschweig 1972; P. WARNCKE, Die ornamentale G. in Dtl. 1500-1650, 2 Bde., Berlin 1979, Rezension in: Zeitschr. für Kunstgesch. 3, 1981 und Kunstchronik 35, H. 4, 1982; F. E. KELLER, Zum Villenleben u. Villenbau am röm. Hof der Farnese ..., Diss. Berlin 1980; A. GRUBER, G. Ein Ornamentstil in Textilien des 16.-19. Jh., Kat., Bern 1985; Von den G. zum Grotesken, Kat., Bern 1985; B. RIETZSCH, Künstl. G. des 16. u. 17. Jh., München 1987.


<< Großfeuerfarben Grottenwerk >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Die Kunst de... >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Erik Anders >

Litho pub. M... >