Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Heilige , abgekürzt Hl., in der katholischen und in der orthodoxen Kirche verehrte Verstorbene, die sich der Anschauung Gottes erfreuen und die "heiliggesprochen" wurden.

Die reformatorischen Kirchen kennen Hl. als Zeugen der Wirksamkeit der göttlichen Gnade (z. B. Augustinus), lehnen aber die Heiligenverehrung ab. Heilig sind entweder Verstorbene, die für ihren Glauben das Leben gelassen haben (* Märtyrer), oder (seit dem 5. Jh.) Menschen, die aufgrund ihres tugendsamen, den Geboten entsprechenden Lebenswandels schon zu Lebzeiten große Verehrung genossen. Die Heiligenverehrung trat erstmals im 2. Jh. in Form des Gedenkens des Todestages von Märtyrern in Erscheinung und nahm bald als jährliche Feier die Form eines Heiligenfestes an. Schon bald entwickelte sich eine tiefe Verehrung der Heiligen als himmlische Fürsprecher. In dem Zusammenhang sind besonders die vierzehn * Nothelfer zu nennen.

Anfänglich stand den Bischöfen das Recht der Heiligsprechung zu. Erst Papst Alexander III. erklärte dann die Heiligsprechung zum ausschließlichen Recht des päpstlichen Stuhls (1170). Durch den Codex iuris canonici wird die Heiligenverehrung genau geregelt. Die Erforschung und Beschreibung des Lebens von Heiligen heißt * Hagiographie. Die * Acta Sanctorum ist eine Sammlung der Lebensgeschichten von Heiligen; die * Märtyrer sind dagegen im * Martyriologium erfasst. Der erste Heilige, den die katholische Kirche kanonisch als Heiligen anerkannte, war der heilige Ulrich von Augsburg (geb. 890; gest. 973); er wurde 995 von Papst Johannes XV. feierlich heiliggesprochen.

K. KÜNSTLE, Ikonographie der Hl., Freiburg i. Br. 1926; W. WOLF, Von der Ulrichsvita zur Ulrichslegende. Untersuchungen zur Überlieferung u. Wandlung der Vita Udalrici als Beitr. zu einer Gattungsgesch. der Legende, Diss. München 1967; E. MELCHERS, Das große Buch der Hl., München 1978; G. KAPNER, Barocker Hl.-Kult in Wien und seine Träger, München 1978; D. H. FARMER, The Oxford Dictionary of Saints, Oxford 1978; J. STRAUB, Die Hl.gräber in der Schweiz. Ihre Gestalt und ihr Brauchtum. Ein Beitrag zur Gesch. der Schweizerischen Hl.verehrung, Diss. Zürich 1983; S. KOMM, Hl.gräber des 11. und 12. Jh. in Frankreich, Diss. Innsbruck 1988; Von der Erde zum Himmel. Hl.darstellungen des SpätMA aus dem Suermondt-Ludwig-Museum, Ausstellungskat. Aachen, Krönungssaal des Rathauses Aachen, Aachen 1993.


<< Heiland Heilige Drei Könige >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Medaillon >

Litho sig. R... >



Aktuelle Objekte:

Herbststr... >

"RETOUR VON ... >