Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Heilsspiegel , lateinisch speculum humanae salvationis, "Spiegel menschlichen Heils",

Bezeichnung für ein Buch mit einer Bilderfolge der Heilsgeschichte, vom * Sündenfall über die wichtigsten Begebenheiten aus dem Leben Christi bis zum * Jüngsten Gericht. Ergänzt werden die Darstellungen durch erklärende gereimte Verse. Ähnlich wie bei der * Armenbibel sind einander entsprechende Themen des AT und des NT * typologisch gegenübergestellt.

Verwendet wurde der aus 45 Kapiteln mit 192 Illustrationen bestehende Heilsspiegel von gebildeten Laien als Erbauungsschrift sowie von Klerikern bei der seelsorgerischen Unterweisung. Er diente auch Künstlern und Kunsthandwerkern als Motivvorlage für typologische Bildkonzepte, etwa bei * Glasmalereien (Stephanskirche in Mühlhausen; Kreuzgang des Klosters Ebstorf) und Bildteppichen (Kloster Wienhausen). Die erste handgeschriebene Ausgabe des Heilsspiegels soll 1324 im Dominikanerkloster in Straßburg entstanden sein. Insgesamt lassen sich mehr als 300 Handschriften nachweisen. Um 1450 kam die erste gedruckte Ausgabe des Heilsspiegel als * Blockbuch heraus. Elf Druckereien waren im 15. Jh. mit der Edition von Heilsspiegeln befasst. Von diesen * Inkunabeln besonders bekannt sind die von Günther Zainer in Straßburg (1473) und von Peter Drach in Speyer (1478) stammenden Ausgaben.

J. LUTZ, P. PERDRIZET (Hg.), Speculum humanae salvationis, 2 Bde., Mühlhausen 1907-1909; E. KLOSS (Hg.), Speculum humanae salvationis, ein niederländ. Blockbuch, München 1925; W. NEUMÜLLER (Hg.), Speculum Humanae Salvationis, vollständige Faksimile-Ausgabe des Codex Cremifanensis 243 des Benediktiner Stiftes Kremsmünster, 2 Bde., Graz 1972, Rezension: G. Schmidt, in: Kunstchronik 27, 1974, S. 152-166; A. und J. L. WILSON, A medieval mirror: Speculum humanae salvationis 1324-1500, Berkley 1984; H. UNGER, Text und Bild im MA, Kat. der Universitätsbibliothek Bamberg, Graz 1986; H. APPUN, H. Die Bilder des mittelalterl. Erbauungsbuches Speculum Humanae Salvationis, Die bibliophilen Taschenbücher 267, Dortmund 1989.


<< Heiligtumbuch Heilstreppe >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Wir. >

Litho WW 134... >



Aktuelle Objekte:

Stefan Homann >

Litho sig. R... >