Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Hirnschalenkelch , Bezeichnung eines Gefäßes mit einer in die * Cuppa eingearbeiteten menschlichen Hirnschale.

Am bekanntesten ist der Hirnschalenkelch des hl. * Sebastian, den im 10. Jh. Propst Hunfried von Ebersberg von Papst Stephan III. erhielt. Die Hirnschale ist zur Gänze von der aus vergoldetem Silber bestehenden Fassung bedeckt, die aus dem 15. Jh. stammt; im 17. Jh. wurde sie verändert. Durch ein kleines rundes Klappfenster an der Unterseite des Gefäßes konnten sich die Gläubigen (die noch Anfang 20. Jh. aus dem Gefäß tranken) vom Vorhandensein der Hirnschale überzeugen. Da der Heilige zu den "Patronen wider die Pest" gehört, zählte der Hirnschalenkelch des hl. Sebastian zu den wichtigsten * Reliquien Bayerns. Vgl. * Kapâla.

L. HANSMANN, L. KRISS-RETTENBECK, Amulett u. Talisman, München 1977.


<< Hirnholz Hirschfänger >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Martin Pálffy >

vier musizie... >



Aktuelle Objekte:

Männliche... >

Einsame Alm ... >