Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Ikonologie . Der Ausdruck wurde 1912 von * Aby Warburg eingeführt, der die Ansicht vertrat, dass sich die Ikonologie, zum Unterschied von der * Ikonographie, nicht auf ein Einzelkunstwerk bezieht, sondern auf die Systemerfassung der Ikonographie, d. h. auf eine komplexere kunstwissenschaftliche Betrachtungweise mehrerer Motive, etwa bei einem zusammengesetzten Objekt.

Als Beispiel bieten sich die verschiedenen in einem * Kabinettschrank eingesetzten * Einlagen aus der gleichen Zeit an, die einem Vergleich unterzogen werden. Bisweilen wird heute auch die entwicklungsgeschichtliche Betrachtung ein und desselben Motivs, d. h. die Veränderung seiner ikonographischen Bedeutung seit seiner Entstehung bis zur zeitgenössischen wissenschaftlichen Deutung, mit dem Terminus bedacht. Dies trifft vor allem bei Kunstwerken von vielschichtiger Bedeutung zu, z. B. bei * Stillleben, bei denen die Suche nach den Begründungen der jeweiligen Motivgestaltung das Hauptinteresse der Betrachtung bildet. Bei der Ikonologie haben neben rein kunsthistorischen meist auch kulturhistorische Aspekte Bedeutung.

E. PANOFSKY, Studies in Iconology, New York 1939; J. BIALOSTOCKI, Iconography and Iconology, in: Encyclopedia of World Art, Bd. VII, 1963; E. FORSSMAN, I. und allgem. Kunstwiss., in: Zeitschr. für Ästhetik und allgem. Kunstwissensch. 11, 1966; W. S. HECKSCHER, The Genesis of Iconology, in: Akten des 21. Intern. Kongr. für Kunstgesch., Bonn 1964, Bd. 3, Berlin 1967; E.W. HUBER, I. Zur anthropolog. Fundierung einer kunstwissenschaftl. Methode, Mittenwald 1978; J. K. EBERLEIN, Inhalt und Gehalt: Die ikonograph.-ikonolog. Methode, in: Kunstgesch. Eine Einf., hg. v. H. Belting, Berlin 1986; A. BEYER, Aufbruch in die Bedeutungslosigkeit? Zur aktuellen Debatte um ikonolog. Ansätze in d. Kunstgesch., in: Krit. Berichte, Jg. 15, 1987; R. van STRATEN, Einf. in die I., Berlin 1989.


<< Ikonoklast Ikonostase >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Wien, um 1830 >

Dahl, Johan ... >



Aktuelle Objekte:

Granatohrrin... >

Herbert Boec... >