Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Inkuse-Münzen , von lateinisch incus, Amboss,

Bezeichnung für antike Münzen, deren erhabenes Relief der Vorderseite (* Avers) auf der Rückseite (* Revers) vertieft erscheint. Für ihre Herstellung fanden zwei Stempel Verwendung, d. h. die relativ großen silbernen * Schrötlinge wurden zwischen den positiv geschnittenen, als Unterstempel dienenden Prägeamboss und den mit Negativbild versehenen Überstempel gelegt und die Prägung durch einen Hammerschlag vorgenommen. Münzen aus späterer Zeit, bei denen die am Avers befindliche konvexe Darstellung am Revers konkav erscheint, werden meist * Brakteaten ("Hole penninghe, * Denarii concavi oder Dünnpfennige) genannt.


<< Inkunabel Innenzeichnung >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Ina Weber >

Herbert Boec... >



Aktuelle Objekte:

Praterlandsc... >

Korsett - ... >