Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Ionische Säulenordnung , eine der drei von * Vitruv genannten griechischen Säulenformen. Zum Unterschied von dem im Mutterland entstandenen dorischen Säulentypus stammt die Ionische Säulenordnung aus den griechischen Kolonien Kleinasiens; ihre typische Ausformung erhielt sie erst im 4. Jh. v. Chr.

Ionische Säulen stehen auf einer profilierten Basis, bestehend aus einer quadratischen * Plinthe (kann auch fehlen), zwei gekehlten Scheiben mit Wulstrand und einer horizontal geriefelten Wulstscheibe, und haben für gewöhnlich vierundzwanzig tiefe, durch Stege verbundene Kanelluren. Die ionische * Säule ist schlank und verjüngt sich nur wenig nach oben zu. Der obere Abschluss des * Schaftes ist am Übergang zum * Kapitell als * Eierstab ausgebildet und wird * Echinus genannt. Typisch für das ionische Kapitell sind die * Voluten, auf denen die quadratische Deckplatte, * Abakus genannt, aufliegt. Der Abakus ist flacher ausgebildet als bei der * dorischen Säulenordnung. Die dritte bekannte Säulenformation ist die so genannte * korinthische Säulenordnung. Eine Verbindung dieser mit der Ionischen Säulenordnung bildet die Kombinationssäule.

W. ANDRAE, Die ion. Säulen. Bauform oder Symbol?, Berlin 1933; W. KIRCHHOFF, Die Entwicklung des ion. Volutenkapitells im 6. u. 5. Jh. u. seine Entstehung, Diss. Marburg/Lahn 1974; O. BINGÖL, Das ionische Normalkapitell in hellenist. u. röm. Zeit in Kleinasien, Tübingen 1980; B. LEHNHOFF, Das ion. Normalkapitell vom Typ 1:2:3 u. die Angaben Vitruvs zum ion. Kapitell, in: Vitruv-Kolloquium des Dt. Archäologen-Verbands, Darmstadt 1984; M. KORRES, Att.-ion. Kapitelle des 6. u. 5. Jh., Diss. München 1984.


<< Iolaus Ionisches Kyma >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Clemens Leye... >

Stephan Kaddick >



Aktuelle Objekte:

Schüler >

Bäume 26. Ma... >