Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Johanniterorden , wahrscheinlich mit Unterstützung von Kaufleuten aus Amalfi im alten Hospital von Jerusalem gegründeter und 1099 vom Papst bestätigter Ritterorden, der einem Ordensmeister unterstand (seit 1267 Großmeister und heute Herrenmeister genannt).

Wie beim * Templerorden gliederte sich auch der Johanniterorden in drei Gruppen: in die für den christlichen Glauben kämpfenden Ritter, die Kleriker und die dienende Brüder, die Serviten, die sich vor allem der Krankenbetreuung widmeten. Bekleidet waren die Ritter des Johanniterordens mit einem schwarzen, bei Kämpfen mit einem roten Mantel mit weißem Kreuz. Die Ordensregeln wurden 1155 von Raymond von Puy (1120-1160) festgelegt. Nachdem Sultan Saladin 1187 Jerusalem erobert hatte, wurde Akka der Ordenssitz, und nach dessen Verlust (1291) Zypern sowie in weiterer Folge die Insel Rhodos (1309/10), wo ein souveräner Ritterstaat gegründet wurde, der bis 1522 existierte. (Seit Sept. 1976 sind die Johanniter wieder auf Rhodos ansässig.)

Nach der Einnahme von Rhodos durch die Türken im Jahr 1523 erhielten die Johanniter 1530 von Kaiser Karl V. die Insel Malta und wurden daher "Malteser" genannt. In Malta bildete der Orden ein Bollwerk gegen die Osmanen, bis Napoléon Bonaparte 1798 gleich am Anfang seiner ägyptischen Expedition die Ordensherrschaft beendete. Mit Unterstützung der britischen Flotte gelang es den Maltesern im Jahr 1800, die Franzosen zu vertreiben. Während es sich beim Johanniterorden anfänglich um einen katholischen Orden handelte, entstand mit der Wiedererrichtung der Ballei Brandenburg 1852/53 ein evangelischer Zweig der Johanniter. Der katholische Spross des Johanniterordens führt seit der Gründung (1859) der "Genossenschaft rheinisch-westfälischer Malteser-Devotionsritter" den Namen Malteserorden. 1879 stellte Papst Leo XIII. die Großmeisterwürde des Malteserordens wieder her. 1953 erfolgte die religiöse und souveräne Anerkennung des Ordens, der dem Heiligen Stuhl unterstellt wurde.

A. WIENAND, Der Johanniter-Orden, der Malteser-Orden, Köln 1970.


<< Johanniterkreuz Jolaus >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Michael Berger >

Gunda Maria ... >



Aktuelle Objekte:

"Pennacchio" >

England, pun... >