Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Kamee , Kameo, Cameo, Bezeichnung für einen als erhabenes Relief aus einem * Schmuckstein hergestellten Steinschnitt.

In der * Glyptik werden für Kameen und * Gemmen meist * Lagensteine verwendet. Durch das Herausarbeiten einer Darstellung, bis zur nächsten Farbschicht des Steins, ist das umgebende Material anders gefärbt als das Motiv selbst. Beliebte Schmucksteine für Kameen sind * Sardonyx und * Achat, deren verschiedene Farbschichten die Herstellung mehrfarbiger Kameen ermöglichen.

Zweifarbige Kameen können auch aus Muscheln gefertigt werden. Die meisten so genannten Muschelkameen stammen aus dem 19./20. Jh. und sind italienischer Provenienz. Der geringeren Härte wegen lassen sie sich leichter herstellen als Steinschnitte. Als Vorstufe der Kameen gelten alte * Skarabäen aus * Steatit oder Elfenbein etc.

Aus Schmucksteinen geschnittene Kameen und Gemmen sind seit dem 4. Jh. v. Chr. bekannt und wurden oft als * Ringplatte gefasst. Aufwendig gestaltete großformatige Kameen werden Prunk-Kameen oder Staats-Kameen genannt; bekannte Beispiele sind der so genannte "Große Pariser Cameo" im Cabinet des Médailles in Paris, sowie der "Ptolemäerkameo" und die "Gemma Augustea" in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museum in Wien (die Bezeichnung Gemma Aug. ist irreführend, es handelt sich um eine Kamee.).

Im 19. Jh. wurden Kopien antiker Exemplare bisweilen aus * Similisteinen hergestellt. Umgangssprachlich werden oft auch hochovale Broschen aus * Bernstein, Elfenbein oder * Koralle als Kamee bezeichnet, wenn die Darstellung erhaben gestaltet ist und sich vom umgebenden Grund deutlich abhebt, wie beispielsweise die im 19. Jh. beliebten büstenartigen Frauenbildnisse. Das Gegenstück zu den als * Hochschnitt gefertigten Kameen sind die als * Tiefschnitt hergestellten glyptischen Arbeiten, die als Intaglien (* Intaglio) bzw., wenn kleinformatig, als * Gemmen bezeichnet werden.

G. LIPPOLD, Gemmen und Kameen des Altertums u. d. Neuzeit, Stuttgart 1922; H. GEBHARDT, Gemmen u. K., Berlin 1925; F. EICHLER, E. KRIS, Die K. im Kunsthist. Mus. Wien, in: Publik. aus den kunsthist. Slg. in Wien, Bd. II, Wien 1927; M. L. VOLLENWEIDER, Die Steinschneidekunst und ihre Künstler in spätrepublikan. und augusteischer Zeit, Baden-Baden 1966; H. JUCKER, Der große Pariser Kameo. Eine Huldigung an Agrippina, Claudius und Nero, in: Jahrb. des Dt. Archäol. Inst. 91, 1976; W. MEGOW, K. von Augustus bis Alexander Severus, in: Antike Münzen und geschnittene Steine 11, 1987; W. OBERLEITNER (Bearb.), Die Prunkk. der Wiener Antikenslg. im Kunsth. Mus., Kalender 1993, Wien 1993.


<< Kambli Kameenglas >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Gudrun Kampl >

Carl Julius ... >



Aktuelle Objekte:

ALT, Rudolf ... >

komplettes S... >