Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Anschießen , in Verbindung mit * Blattgold-Vergoldungen üblicher Fachausdruck für das mit dem * Anschießer vorgenommene Aufbringen des Blattgolds auf den mit dem * Bolus versehenen Rezipienten. Nach dem Anlegen des * Kreidegrunds und des Bolus (auch Poliment genannt) erfolgt das Auftragen der "Netze" (Alkohol und Wasser). Das mit dem Vergoldermesser auf dem * Vergolderkissen in kleine Vierecke geschnittene Blattgold wird danach mit dem Anschießer aufgenommen und auf das zu vergoldende Objekt aufgebracht. Das geschieht, indem man den Anschießer flach auf das Blattgold auflegt, das dann an den Haaren haften bleibt. Die Haare des Anschießers dürfen beim Aufbringen des Blattgolds nicht über das Goldblättchen hinausragen. Kommen sie mit der Netze in Berührung, entstehen beim nachfolgenden Goldblättchen Streifen, "Peitschenhiebe" genannt. Durch Verdunstung des in der Netze enthaltenen Alkohols entsteht ein Vakuum, das die hauchdünne Goldfolie an den Untergrund anzieht. Das Andrücken des Blattgolds erfolgt mit einem * Fehhaarpinsel. Zum anschließenden Glätten werden Poliersteine verwendet. Die bleibende Haftung des Edelmetalls erfolgt durch Anlösen von Fettanteilen aus dem * Bolus bzw. durch Leimanteile aus dem darunter liegenden * Kreidegrund. Die auf diese Weise vorgenommene Vergoldung wird wegen des verwendeten Bolus (Poliment) meist * Polimentvergoldung genannt. Da die Netze früher allgemein aus Branntwein bestand, heißt sie im Volksmund auch "Branntweinvergoldung". Versilberungen mit Blattsilber werden auf die gleiche Weise vorgenommen.

A. KNOEPFLI, O. EMMENEGGER, Wandmalerei bis zum Ende des MA, in: Reclams Handb. der künstl. Techniken, Bd. 2, Stuttgart 1990.


<< Ansbacher Porzellan Anschießer >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Bernadett Ke... >

Gmundner Kac... >



Aktuelle Objekte:

Diverse Marm... >

Litho sig. A... >