Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Koloss von Rhodos , eines der * Weltwunder der Antike. Die gigantische Plastik stellte den Sonnengott * Helios dar und stand an der Hafeneinfahrt von Rhodos.

Der 838 n. Chr. von Ludwig dem Frommen zum Abt von Reichenau eingesetzte Benediktiner Walahfrid Strabo bezeichnete in seinem liturgisch-archäologischen Handbuch den Lysippos-Schüler Chares von Lindos als "Architekten" der * Kolossalstatue. Gestiftet und zusammengebaut wurde das aus zahllosen Bronzeteilen bestehende * Standbild von den Bewohnern von Rhodos, nachdem sie von Demetrios vergeblich belagert worden waren. Im Inneren der nach Plinius (Nat. hist. 34, 41) 70 Ellen, also über 32 m hohen Riesenstatue befand sich ein durch Mauerwerk stabilisiertes Eisengerüst. 227 v. Chr. wurde der Koloss von Rhodos durch ein Erdbeben umgestürzt. Er stand somit etwas länger als ein halbes Jahrhundert, da seine Einweihung 285/283 v. Chr. erfolgt sein soll.

G. LIPPOLD, Handbuch der Archäologie III, 1, München 1950; W. EKSCHMITT, Die sieben Weltwunder. Ihre Erbauung, Zerstörung und Wiederentdeckung, Mainz 1984.


<< Koloss Kolossalordnung >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

"ohne Titel" >

Clemens Leye... >



Aktuelle Objekte:

Claudia Wieser >

d – for daniel >