Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Kreuzabnahme Christi . Nach biblischem Bericht erbat sich * Josef von Arimathia von * Pilatus den Leichnam Christi, um ihn in dem für sich selbst vorbereiteten Felsengrab zu bestatten.

Die im Neuen Testament (* Johannes 19, 38-40) und in * apokryphen Schriften beschriebene Kreuzabnahme Christi durch Josef von Arimathia und Nikodemus, einen * Pharisäer und Mitglied des Hohen Rates, war seit dem 9. Jh. Thema der * byzantinischen und seit dem 10. Jh. auch der westlichen Kunst. Bezug nehmend auf * Markus (15, 42-47) und * Lukas (23, 50-56), ist oft nur Josef von Arimathia im Zuge der Kreuzabnahme wiedergegeben. Zu den ältesten Darstellungen der Kreuzabnahme zählen eine byzantinische Arbeit in einem * Codex (Paris, Nationalbibliothek, Cod. Grec. 510) mit den * Homilien des Gregor von Nazianz für Basileios I. Makedon (Kaiser 867-886), und eine abendländische * Illumination in dem um 980 entstandenen * Codex Egberti (Trier, Stadtbibliothek).

Bei frühen Darstellungen ist das Kreuz, von dem der Leib Christi abgenommen wird, noch niedrig. Der Oberkörper Christi ist bereits vom Kreuzesholz befreit und findet auf den Schultern des Josef Halt, während Nikodemus die unteren Nägel entfernt oder die bereits losgelösten Beine umfasst. Später werden Josef und Nikodemus meist auf Leitern stehend wiedergegeben. Josef hält dabei den Leib Christi umfangen, während Nikodemus mit einer Zange die oberen Kreuzesnägel entfernt. Die rechte Hand Christi ist oft schon vom Querbalken gelöst. Neben dem Kreuz sind fast immer Maria und der Lieblingsjünger * Johannes wiedergegeben, manchmal auch * Maria Magdalena und andere Trauernde. Auf alten Darstellungen ist die Kreuzabnahme Christi manchmal szenisch mit der Grablegung verbunden, seit dem 11. Jh. auch mit der * Beweinung Christi.

W. STECHOW, Rembrandts Darstellung der Kreuzabnahme, in: Jahrbuch der Preußischen Kunstsammlungen 50, Berlin 1929; P. RATKOWSKA, The Iconography of the Deposition without St. John, in: Journal of the Warburg and Courtauld Inst. 27, 1967; L. STEINBERG, Michelangelo's Florentine "Pieta", in: Art Bull. 50, 1968; E. C. PARKER, The descent from the Cross: its relation to the extraliturgical depositio drama, Diss. New York 1975; H. MEURER, Christus im Leiden. Kruzifixe, Passionsdarstellungen aus 800 Jahren, Kat., Stuttgart 1986.


<< Kreuz Kreuzaltar >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Die Eisen... >

Perlen Set -... >



Aktuelle Objekte:

Beata Cedrzy... >

Platinuhr >