Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nutzen Sie die Funktion der VOLLTEXTSUCHE, indem Sie Worte oder Wortteile in das Suchfeld eingeben. Das Kunstlexikon beschreibt ca. 10.000 Begriffe, hat 5,5 Mio Zeichen ( Druckausgabe: 1663 Seiten). Die Begriffe verweisen insgesamt auf ca. 35.000 Quellen.  
 Volltextsuche: nur in der Begriffsliste suchen

Kunstgedrechselt . Objekte, die als kunstgedrechselt bezeichnet werden, stammen meist aus dem Barock. Es handelt sich dabei um Gegenstände, die der so genannten Maschinenkunst zugerechnet werden, d. h. die auf einer Drehbank kunstvoll als Schaustücke gestaltet wurden.

Die Drechselkunst zählt zu den heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Fertigkeiten. Als Werkstoff für kunstgedrechselte Objekte diente vorwiegend Elfenbein. Zum Unterschied von einfachen Drechselarbeiten, die schon im Altertum gebräuchlich waren, wurden kompliziert geformte kunstgedrechselte Objekte erst in der Renaissance und vor allem im Barock hergestellt. Als * Kunst oder "künstlich" bezeichnete man früher Tätigkeiten, die große Fähigkeiten oder erworbene Fertigkeiten voraussetzen, sowie die aufgrund dieses Könnens hergestellten Objekte.

Im Gegensatz zum Drehen ist beim Drechseln der Schneidstahl nicht in der Drehbank fixiert, sondern er wird von Hand aus an das in der Drehbank um seine Achse rotierende Werkstück herangeführt. Die verschieden geformten Schneidstähle und die Veränderung des Winkels, unter dem mit dem Schneidstahl die Bearbeiteung erfolgt, beeinflussen die Formgebung. Zu den Kunstdrechselarbeiten zählen z. B. die auf einem * Passigdrehwerk hergestellten Schaustücke und die so genannten * Wunderkugeln bzw. chinesischen Bälle. Auch die * kunstgedrehten Reliefs, etwa kunstgedrehte Porträts, Schriftzüge etc., werden meist als "kunstgedrechselt" bezeichnet, obwohl der Schneidstahl dabei im Allgemeinen nicht von Hand aus geführt wird, sondern in der * Konterfeidrehbank fixiert war.

E. v. PHILIPPOVICH, Elfenbein, 2. Aufl., München 1982; J. M. TEUBER, Vollständiger Unterricht von der gemeinen u. höheren Dreh-Kunst, Regensburg, Wien 1756, Reprint d. 2. Aufl., Verlag Th. Schäfer GmbH, Hannover 1983; K. MAURICE, Der drechselnde Souverän, Zürich 1985.


<< Kunstfälschung Kunstgedrehte Reliefs >>


Vertiefen Sie Ihr Wissen über Kunst!
Testen Sie unseren Gratisservice Kunstbegriff des Tages. Auf Wunsch erhalten Sie täglich oder wöchentlich per E-Mail einen Begriff aus dem Kunstlexikon geschickt.
Mehr Informationen »

Das Kunstlexikon für das iPhone!
Sie können das Kunstlexikon auch in einer für das iPhone optimierten Version ansehen. Klicken Sie einfach auf den nachfolgenden Link.
Jetzt öffnen »

Schmuckwissen>>


Aktuelle Objekte:

Andruck Mori... >

Grossartige ... >



Aktuelle Objekte:

Stehender Dr... >

New York - a... >